Fahrzeuge Transitverkehr

Transitverkehr

Alpenländer machen gegen Transitverkehr mobil

Die Alpenländer, die vom Transitverkehr am stärksten betroffenen sind, planen, gemeinsam gegen den Güterverkehr vorzugehen. Vertreter der italienischen Regionen Südtirol, Piemont, Aostatal, des Tessins und der Zentralschweiz, der französischen Region Rhone-Alpes und des österreichischen Tirols haben jetzt in Innsbruck eine entsprechende Resolution verabschiedet, die den Schwerpunkt auf die Verlagerung von Gütertransporten von der Straße auf die Schiene setzt. Unter anderem wollen die Regionen eine so genannte Alpentransitbörse unterstützen und gemeinsam Empfehlungen für die Weiterentwicklung der EU-Wegekostenrichtlinie und zur Internationalisierung externer Kosten erarbeiten. Die Regionen arbeiten bereits seit drei Jahren in den EU-geförderten Transitverkehr-Projekten Monitraf und Alpnap zusammen.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.