Fahrzeuge Pilotversuch

Dynamisches Lkw-Überholverbot auf der A 81

Seit dem 1. Juli testen das Verkehrsministerium von Baden-Württemberg und die Universität Stuttgart in einem Pilotversuch auf der A 81 ein dynamisches Lkw-Überholverbot. Es ist abhängig vom Verkehrsaufkommen und wird durch Wechselverkehrszeichen geschaltet. Auf dem 30 Kilometer langen Abschnitt zwischen Hildrizhausen und Horb stehen dazu fünfzehn Wechselverkehrszeichen in südlicher Fahrtrichtung. Mit ihren integrierten Sensoren erfassen sie die vorbeifahrenden Lkw und Pkw. Abhängig vom Verkehrsaufkommen und dem durchschnittlichen Tempo der vorbeifahrenden Fahrzeuge zeigen die Zeichen ein Lkw-Überholverbot, seine Aufhebung oder eine Stauwarnung an. Die Anlage arbeitet laut Ministerium kabellos, die Energieversorgung und Datenübertragung erfolgt über Solarstrom und Mobilfunk. Die Universität Stuttgart begleitet den einjährigen Pilotversuch wissenschaftlich. Die Kosten für das Projekt liegen bei 300000 Euro. Am Ende des Experiments soll eine Entscheidung fallen, ob weitere Strecken ein solches System erhalten.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.