Fahrzeuge EU forciert Einführung von E-Call

EU forciert Einführung von E-Call

Die Europäische Kommission fordert Behörden, Fahrzeughersteller und Mobilfunkbetreiber in einem letzten Appell dazu auf, die Einführung des Notrufsystems E-Call auf freiwilliger Basis stärker voran zu treiben. In einem Strategiedokument weist die Kommission nach Angaben des Informationsdienstes Busradar vorsorglich darauf hin, dass sie sonst spätestens Ende 2009 Rechtsvorschriften vorschlagen wird, mit denen die lebensrettende Technik in ganz Europa verfügbar gemacht werde. Nach Angaben der EU kann E-Call jährlich 2.500 Menschenleben retten. Das System ruft bei einem schweren Verkehrsunfall automatisch die einheitliche europäische Notrufnummer 112 an und übermittelt den Standort an die nächstgelegene Notrufzentrale. Die EU erhofft sich dadurch kürzere Reaktionszeiten der Rettungskräfte und neben dem Retten von Menschenleben die Abschwächung von Verletzungsfolgen.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.