Fahrer leiden unter Parkplatznot

Keinen Lkw-Parkplatz zu finden, kostet Fahrer die meisten Nerven. Das ergab eine Umfrage des ADAC TruckService unter 150 Lkw-Fahrern.

Demnach ärgern sich knapp 40 Prozent aller befragten Lkw-Fahrer über zu wenig Parkplätze. Im Jahr zuvor nannten diesen Punkt 23,6 Prozent der Befragten als Ärgernis Nummer eins. Aufreger Nummer zwei sind die hohen Dieselpreise. 35,8 Prozent der Studienteilnehmer reiben sich daran. Im Vorjahr waren es 19,6 Prozent. Auf Rang drei der Ärgernisse stehen Termindruck und Hektik des Berufsalltags. 33,1 Prozent der Fahrer sind davon belastet. 2009 kreuzten 22,3 Prozent der Fahrer diesen Punkt an. Dauerbaustellen scheinen keine große Rolle mehr zu spielen. Jeder fünfte ärgert sich darüber (17,6 Prozent). Im Vergleich zum Vorjahr (31,8 Prozent) verlor das Thema an Bedeutung. Auch die Mauterhöhung spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. Beim Thema Zukunft reagieren die Befragten zurückhaltend. Nur noch 43,9 Prozent meinen, dass sie auch noch in fünf Jahren im Fahrerhaus sitzen. 2009 meinten immerhin 66,5 Prozent in fünf Jahren noch im Job tätig zu sein. Text: Susanne Spotz Datum: 17.09.2010

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Vernetzung, Digitalisierung, Lkw, digitale Transformation Digitalisierung der Lieferkette Kluft zwischen Wunsch und Wirklichkeit Mercedes-Benz Vans 75 Prozent aller neuen Sprinter mit MBUX Mercedes-Benz Vans zieht für 2018 Bilanz