Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Alles, was Transportlogistiker wissen müssen, schnell und auf den Punkt gebracht. Das zeichnet die digitalen Angebote von eurotransport.de und den täglichen WhatsApp-Newsletter aus."
Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Frankfurt

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Fachkräftemangel

Ifo-Präsident fordert höhere Fahrerlöhne

Lkw, Geld, Geldregen Foto: Fotolia, Montage: Frank Haug

Bei der Mitgliederversammlung des Landesverbands Bayerischer Spediteure (LBS) riet Ifo-Präsident Dr. Clemens Fuest zu einer besseren Bezahlung für Fahrer. Nur so könne man auf den Fachkräftemangel reagieren.

14.07.2017 Matthias Rathmann

Es begann mit einer harmlosen Frage: Ob Engpässe im Fahrerberuf nicht eine Gefahr für die Volkswirtschaft seien, wollte Kühne + Nagel-Regionalleiter Henning Mack bei der Diskussion mit Dr. Clemens Fuest, Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (Ifo) in München wissen. Der Ökonom räumte bei der Mitgliederversammlung des Landesverbands Bayerischer Spediteure (LBS) ein, dass es Bereiche in der deutschen Wirtschaft gebe, die sich an der Auslastungsgrenze befinden. "Trotzdem halte ich das Fachkräfteproblem für etwas überschätzt", sagte er. "Da muss man die Löhne erhöhen – so funktioniert die Marktwirtschaft", erklärte Fuest.

"Mehr bezahlen – so einfach geht das nicht", konterte Spediteur Roman Mayer aus Augsburg. "Wenn die Leute einfach nicht vorrätig sind, können wir sie nicht aus den Regalen ziehen." Fuest entgegnete, es sei ein fundamentaler Grundsatz der Marktwirtschaft, dass bei Knappheit die Löhne steigen. "Deshalb heißt die allererste Antwort auf den Fachkräftemangel: höhere Löhne zahlen." Gleichzeitig riet er der Branche zu hochqualifizierter Zuwanderung. "Wir müssen viel aktiver und weniger selbstzufrieden um Fachkräfte werben", forderte der ifo-Präsident.

Unternehmer Mayer sagte zu Ökonom Fuest: "Wir würden mehr bezahlen, kriegen aber bei einer Quote von 1 bis 1,8 Prozent Arbeitslosen niemanden. Kommen Sie zu mir, ich zeige es ihnen."

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter