Schließen

Elektromobilität Regierung plant Sonderabschreibung für E-Autos

Foto: -

Die Elektromobilität in Deutschland tritt auf der Stelle. Jetzt sollen neue Anreize helfen, bis 2020 doch noch eine Million Stromer auf die Straße zu bekommen.

Die Bundesregierung plant Sonderabschreibungen für E-Dienstwagen. Das sieht der Entwurf des Nationalen Aktionsplans Energieeffizienz (Nape) des Wirtschaftsministeriums vor. „Gewerbliche Käufer von Elektrofahrzeugen können im ersten Jahr der Anschaffung 50 Prozent der Anschaffung abschreiben“, heißt es darin. Die Regelung soll 2015 eingeführt werden, nur für Neuanschaffungen und bis 2020 befristet gelten. Mit Hilfe der Abschreibung sollen Elektroautos in Deutschland weiter verbreitet werden. Die lineare Abschreibung i. H. v. 16,6 Prozent pro Jahr könne parallel geltend gemacht werden.

Elektromobilitätsgesetz wurde gekippt

Zuvor hatte der Bundesrat das Elektromobilitätsgesetz (EmoG) der Regierung gekippt und an den Bundestag zurückverwiesen. Die Länderkammer hielt den Gesetzentwurf nicht für ausreichend, eine verstärkte Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu bewirken. Das EmoG sollte E-Autos Privilegien bei der Nutzung von Busspuren und Parkplätzen verschaffen, vorgesehen waren in diesem Zusammenhang auch spezielle Autokennzeichen. Die Bundesregierung wollte so erreichen, dass bis 2020 eine Million Stromer auf deutschen Straßen verkehren.

Die Länderkammer hielt den Gesetzentwurf nicht für ausreichend, eine verstärkte Nachfrage nach Elektrofahrzeugen zu bewirken und bat die Bundesregierung, sich auf Fuhrparks zu konzentrieren. Sie möge „kurzfristig Vorschläge erarbeiten, wie Anreize geschaffen und bestehende Hindernisse für die Umstellung dieser Fahrzeugflotten beseitigt werden können“. Die Freigabe von Busspuren lehnte der Bundesrat ab, die geplanten Sonderkennzeichen seien unnötig aufwändig, teuer und nutzerunfreundlich. Außerdem werde das Carhsharing, als eine - vom Antrieb unabhängige - umweltfreundliche Mobilitätsvariante, nicht berücksichtigt.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? Arbeitszeit: Anfahrt zum Stellplatz Ist die Anfahrt zum Lkw-Stellplatz Arbeitszeit? Digitacho (Nachrüstpflicht) Gibt es eine Digitaltacho-Nachrüstpflicht für alte Lkw?
Betriebsstoffliste 2022
Betriebsstoffliste 2022 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2022

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.