Ein Amerikaner in Europa

Ford Transcontinental

90 Jahre lastauto omnibus, Transcontinental, Ford Foto: Michael Kern

Die Studentenrevolte strebte ihrem Höhepunkt entgegen, als Ford ein letztes Mal versuchte, mit einem schweren Lkw in Europa zu landen.

"Transcontinental" hieß der Brummer, der sein imposantes Fahrerhaus von Berliet entliehen hatte und mit solidester Technik vorfuhr: symmetrischer Rahmen vom US-Truck Louisville (der Geburtsstadt Cassius Clays alias Muhammad Ali), 13,8-Liter-Cummins-Maschine mit avantgardisischer Pumpe-Düse-Einspritzung sowie Fuller-Getriebe. Das ergab einen Schwergewichtler, der im Prinzip unverwüstlich war. Nach gutem Start kletterte die Tagesproduktion im Ford-Werk Amsterdam zeitweise auf zwölf Einheiten pro Tag. Doch war’s den Ford-Granden im großspurigen Amerika wohl zu wenig. Sie delegierten die Produktion an Foden auf der Insel. Als das Britische Pfund im Kurs dann stieg, wurde der Transconti für den Kontinent zu teuer. Der Vorhang fiel für ihn im Jahre 1984.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Digitacho und Geschwindigkeit über 90 km/h Ab wann werden Geschwindigkeiten über 90 km/h aufgezeichnet? Digitacho: Lenkzeit und Bereitschaft Warum fängt meine Lenkzeit nach dem Abladen wieder bei null an? Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.