Schließen

Bußgelder

Bund plant Reform

Foto: Benjamin Nolte/Fotolia

Verkehrssünder aufgepasst: Der Bundesrat hat eine Vorlage des Landes Niedersachsen an die Ausschüsse weitergeleitet, die eine Verschärfung des Bußgeldsystems vorsieht. 

Unter anderem soll über eine einkommensabhängige Staffelung der Bußgelder nachgedacht werden sowie die Sanktionen im Straßenverkehr erweitert werden. Vorgesehen ist demnach, die Geldbußen bei massiven Geschwindigkeitsverstößen und in den Bereichen Abstand, Überholen und Bilden einer Rettungsgasse deutlich zu erhöhen. Auch Verstöße gegen sonstige Pflichten von Fahrzeugführenden nach § 23 StVO – etwa das ungebremste Auffahren auf ein Stauende – sollen betrachtet werden.

Außerdem sollen sich Bußgelder verdoppeln, wenn von der Handlung eine besondere Gefahr ausgeht, etwa bei Geschwindigkeitsüberschreitung innerhalb einer Baustelle. Zudem sieht das Papier vor, die Zahl der Möglichkeiten, ein Fahrverbot bei Verkehrsverstößen auszusprechen, zu erweitern. 

Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Polizei Sind alle Polizisten Beamte? Fahrverbot Was hat sich durch die Umstellung des Verkehrszentralregisters in das Fahreignungsregister geändert?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.