Basis für Volvo-Kooperation

Daimler gründet Brennstoffzellen-GmbH

Foto: Daimler AG

Mit der Gründung der Daimler Truck Fuel Cell GmbH hat der Daimler-Konzern die Basis für das Brennstoffzellen-Joint-Venture mit der Volvo Group geschaffen. Als Geschäftsführer werden Dr. Gorbach (im Bild links) und Prof. Dr. Mohrdieck eingesetzt.

Der erste Schritt hin zur Brennstoffzellen-Kooperation mit der Volvo Group ist seitens des Daimler-Konzerns getan: So werden die Schwaben in ihrer neuen Daimler Truck Fuel Cell GmbH alle konzernweiten Brennstoffzellen-Aktivitäten bündeln, ehe die Tochtergesellschaft dann in das geplante Joint-Venture übergeht.

Als Geschäftsführer der frisch aus der Taufe gehobenen Fuel-Cell-GmbH werden laut der Angaben aus Stuttgart Dr. Andreas Gorbach (45) und Prof. Dr. Christian Mohrdieck (60) fungieren. Der neue CEO Gorbach ist demnach bereits seit Anfang Mai in leitender Funktion übergreifend für alle Brennstoffzellen-Themen bei der Daimler Truck AG verantwortlich. Prof. Dr. Christian Mohrdieck wiederum leitet schon seit 2003 die Brennstoffzellenentwicklung im Konzern und ist als Geschäftsführer der Brennstoffzellen-Entwicklungseinheit Mercedes-Benz Fuel Cell GmbH tätig, die in der neuen Tochtergesellschaft aufgehen wird.

Erste H2-Lkw zwischen 2025 und 2030

Der Gründung der Daimler Truck Fuel Cell GmbH ist die Vereinbarung zum Start eines Joint-Ventures mit der Volvo Group vorausgegangen. Im April erst hatten die Daimler Truck AG und die Konkurrenz aus Schweden das Vorhaben kommuniziert, zur serienreifen Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Brennstoffzellensystemen für den Einsatz in schweren Nutzfahrzeugen und anderen Anwendungsfeldern zusammenarbeiten zu wollen. Gemeinsam wollen die Konzerne in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts schwere Brennstoffzellen-Nutzfahrzeuge für den schweren Fernverkehr in Serie anbieten.

Martin Daum, Vorsitzender des Vorstands der Daimler Truck AG und Mitglied des Vorstands der Daimler AG, bezeichnet die Brennstoffzelle als "entscheidende CO2-neutrale Lösung für Lkw im schweren Fernverkehr". Die Gründung der Daimler Truck Fuel Cell GmbH & Co. KG sei ein ganz besonderer Meilenstein. "In ihr werden wir nun die große Kompetenz und den enormen Erfahrungsschatz aus mehreren Jahrzehnten Entwicklung rund um die Brennstoffzelle bei Daimler bündeln – und mit dem richtigen Know-how in Sachen Lkw kombinieren", so Daum.

Weitere Kooperation mit Rolls-Royce

Der erste ernsthafte Interessent an stationären Brennstoffzellensystem aus dem Hause des Daimler-Volvo-Joint-Ventures ist ebenfalls bereits kommuniziert: So will der Technologiekonzern Rolls-Royce plc bis Ende des Jahres einen umfassenden Kooperationsvertrag unterzeichnen. Ziel der Briten ist es demnach, für die Notstromgeneratoren der hauseigenen Marke MTU in Rechenzentren künftig auf Brennstoffzellensysteme zu setzen.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei Aktionsangebot + Gewinnchance

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.