AMÖ geht verstärkt gegen Schwarzarbeit vor

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Der Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) will noch konsequenter gegen illegal operierende Anbieter vorgehen. Eine neue Stabsstelle innerhalb des Verbands soll alle Informationen koordinieren, Erfahrungen zusammenführen und für alle Beteiligen verfügbar machen, wie es heißt. „Mit der Stabsstelle zur Bekämpfung der Schwarzarbeit setzen die Möbelspediteure ein Zeichen gegenüber Politik und Öffentlichkeit“, erklärt AMÖ-Präsident Gert Hebert. Die Unternehmen seien nicht gewillt, ihr Gewerbe und ihr Ansehen von illegalen Anbietern ruinieren zu lassen. Mehr über die Hintergründe sowie das Ausmaß der Schwarzarbeit lesen Sie in der neuesten Ausgabe von trans aktuell (10/2010) im Interview mit AMÖ-Geschäftsführer Dierk Hochgesang.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Beliebte Artikel Autobahnkanzlei FF 7/2022 Fahrer vor Gericht Ein schwieriger Fall zieht sich über Monate Volvo FM FH Futuricum E-Lkw Elektro-Lkw 2022 E-Messe von Futuricum und WGL Die ganze Bandbreite des E-Lkw