Volvo FH 16 660 – Terminator 11 Bilder Zoom

Volvo FH 16 660 – Terminator: Jamie und seine Schrott-Karre

Auf Wiedersehen, Baby – der Volvo von Brite Jamie Davidson 
begleitet täglich den letzten Gang aller Dinge aus Metall.

Mit schauerlichen Geräuschen untermalt, quetscht eine massive Schrottpresse gerade sämtliche Luft aus einem alten Kleinwagen. Binnen Sekunden verwandelt diese Kaltverformung das Auto in einen metallenen Würfel gleicher Farbe. Vom Schicksal des Pkw gänzlich unbeeindruckt, steht ein Volvo in der Szenerie, der im Wirrwarr der Altmetallsammlung geradezu unwirklich farbig leuchtet. Ein Terex-Greifbagger schnappt sich den Pressling und legt ihn in der Mulde des FH ab.

Davidson ist Experte für Schrott und Altmetall

Der Brite Jamie Davidson aus Altrincham beschäftigt sich hier, nur ein paar Kilometer südwestlich von Manchester entfernt, seit er denken kann mit Schrott und Altmetallen. Er ist der Inhaber von "J. Davidson Ltd.", einem großen und renommierten Recyclingbetrieb für Altmetalle. Von der Waschmaschine bis zum Kinderfahrrad bringen ihm die Leute aus der Umgebung alles vorbei, was nur ein bisschen Metall in sich trägt.

Davids Vater Jack gründete die Firma 1970. Heute zählt das Unternehmen 24 Beschäftigte und es wird gleichzeitig auf zwei Firmenarealen gearbeitet. Die hauseigene Flotte umfasst 15 Fahrzeuge, zwei mächtige Terex-Bagger und die erwähnte Schrottpresse, einen sogenannten „Crusher“. Gut die Hälfte der Flotte besteht aus großen Lastern, von denen einige speziell lackiert sind – so wie der Terminator. Das Unternehmen sammelt, verarbeitet und verwertet über 1.000 Tonnen Metallschrott pro Woche. Alleine über 100 Autos laufen wöchentlich durch die  hydraulische Presse.

Volvo ist Aushängeschild des Unternehmens

Der Volvo FH 16 660 ist das rollende Aushängeschild des Unternehmens. Er ist das mit Abstand am meisten veredelte Fahrzeug im Fuhrpark und seine Aufgabe ist es, in Kombination mit einem dreiachsigen Muldenauflieger, das Altmetall an seine jeweiligen Abnehmer zu liefern. Wayne Connelly pilotiert den Volvo und wie alle britischen Lkw-Fahrer dieser Gattung achtet er auf seinen Truck äußerst penibel, inklusive schrubben und wienern. Dies ist auch teilweise notwendig. Denn die Innenausstattung in der Hauptfarbe Weiß mit ihren knallroten Applikationen ist nicht gerade das, was sich normalerweise gut mit Schrottplatz, Öl und Schmiere verträgt. Bis hoch hinauf zum Dach ist die große Globetrotter-Kabine mit abgestepptem Leder ausgekleidet. Vom Kabinenhimmel leuchtet aus fast jeder Nahtkreuzung noch ein LED-Lämpchen.

Das Kontrastprogramm zum Inneren ist die wilde und detailverliebte Lackierung auf der Außenhaut des 660 PS starken Gefährts: Es ist von oben bis unten mit Szenen aus Arnold Schwarzeneggers Terminator-Filmen gebrusht. Selbst in der Kabine, um noch mal kurz aufs Interieur zurückzukommen, wei-sen die Deckel der Staukästen oberhalb des Armaturenbrettes noch zusätzliche Motive der Hollywood-Streifen auf. An der einen oder anderen Stelle ist die fantastische Lackierung aber nicht wirklich etwas für zarte Gemüter. Die Action-Blockbuster um die Killermaschine aus der Zukunft waren erst ab einem Alter von 16 Jahren für das Kinopublikum freigegeben. Manchem Detailgemälde auf der Sattelzugmaschine ginge es daher vor der FSK, der freiwilligen Kontrolle der Filmwirtschaft, sicher nicht anders. Realistisch verewigte Matt Pennycott aus Portishead, einer der bekanntesten Airbrushkünstler Großbritanniens, die besten Szenen aus der Filmreihe.

Dem Vater tief verbunden

Trotz all der actionreichen Szenen auf der dreiachsigen Sattelzugmaschine steht die Lackierung an der Fahrerhausrückwand unter einem ganz anderen Motto: Die Rückseite der Kabine widmete Jamie Davidson seinem Vater Jack. Obwohl dieser schon seit einigen Jahren verstorben ist, ist sein Sohn fest davon überzeugt, dass sein Vater auch von höherer Stelle aus noch immer seine Hand über das Geschehen auf dem Schrottplatz hält. Darum ließ er über dem Porträt des Firmengründers den Spruch „The Boss – still keeping an eye on things“ verewigen. Ein Auge auf die Dinge haben, das machen der Terminator und Jack jetzt zusammen.

Truck: Volvo FH 16 660 6x2

  • Baujahr: 2008
  • Leistung: 660 PS/485 kW
  • Laufleistung: 280.000 Kilometer
  • Fahrer: Wayne Connelly, Manchester, Großbritannien
  • Artwork: Matt Pennycott, Portishead, Großbritannien
  • Aufgabengebiet: Transport von Altmetall

Autor

Foto

Otto Miedl

Datum

14. Juni 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.