Buggyra Team 2014 Zoom

Truck Rallye: Buggyra ballt nationale Kräfte

Nicht weniger als das Ende der Kamaz-Vorherrschaft und dem niederländischen de Rooy-Team Niederlagen beibringen – so selbstbewusst formuliert das neue Loprais Buggyra Dakar Forces-Team den eigenen Anspruch.

Es sei eine Vernunftehe, diese neue "Dakar-Koalition" zu der sich die drei langfristig erfolgreichsten tschechischen Piloten der Rallye Dakar, Aleš Loprais, Martin Kolomy und Jaroslav Valtr unter Führung von Buggyra zusammentun. Dieses Trio von Spitzen-Piloten greift künftig auf alle gebündelten Entwicklungs- und Technologie-Kapazitäten des Tatra Buggyra-Teams und des Instaforex Loprais-Teams zurück. "Wir haben uns über die Grundzüge der Zusammenarbeit verständigt. Jetzt diskutieren wir technische Details, wie zum Beispiel Fertigungskapazitäten", bestätigte Buggyra -Teammanager Jan Kalivoda die neue Rallye-Ehe. Wie er weiter erklärte, werden beide Teams ihre Identität behalten und ihre Verpflichtungen gegenüber ihren aktuellen Partner wahren.

Sowohl Aleš Loprais wie auch Martin Kolomy sammelten bei der Dakar in der Vergangenheit den einen oder anderen Etappen-Spitzenplatz, ihre Ambitionen sind aber deutlich höher. "Man muss immer vorwärts gehen. Wir alle wissen, dass, wenn wir  mit Kamaz und Iveco konkurrieren wollen, den russischen Spuren folgen müssen. Dass heißt, wir müssen in der Lage sein, die jeweilige Situation zu beurteilen und entsprechend Prioritäten zu definieren", präzisiert Martin Kolomy . "Obwohl das Team aus Individualisten besteht, die allesamt gewinnen wollen, sind wir uns absolut klar, dass in bestimmten Situationen diese Einzelinteressen dem Teaminteresse unterzuordnen sind." "Die Russen zeigen dies jedes Jahr. Um zum Gesamterfolg zu kommen, ist es notwendig, zusammen eine starkes Team von drei gleich guten Piloten zu haben. Ein Teamkollege, der im kritischen Moment zwei Stunden hinten liegt, ist wenig hilfreich", ergänzt Jaroslav Valtr.

Das Team der 3.000 Pferde

In Verbindung mit dem neuen Projekt spricht Aleš Loprais über "das Team der dreitausend Pferde aus dem Gyrtech-Stall , mit denen die Tatra-Specials aufs Siegertreppchen fahren wollen – im Idealfall zum Gesamtsieg." Denn der Zweite sei nun mal der erste Verlierer. "Wir werden ein einheitliches Design verwenden und einen gemeinsamen Logistik- und Service-Hintergrund während des Wettbewerbs. Wir haben Tests vereinbart mit dem Ziel der Vereinheitlichung von ausgewählten Komponenten. Und die Besatzungen werden sich einer gemeinsamen körperlichen Vorbereitung unterziehen."

Loprais, der diesjährige erfolgreichste tschechischen Dakar-Pilot hat den Gyrtech Motor ersten Tests unterzogen und zeigte sich beeindruckt: "Ich muss sagen, ich habe noch nie  einen stärkere Antrieb erlebt. Ich war vor allem von dem enormen Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen überrascht", kommentierte Aleš, dessen Tatra bei der letzten Dakar noch von einem Motor befeuert wurde, der von der Firma MKR Technologies des früheren Buggyra-Chefs Mario Kress präpariert worden war.

Diese Einschätzung wird auch von Ingenieur Robin Dolejš geteilt. "Die technische Zusammenarbeit ist von Anfang an in die richtige Richtung gestartet. Wir arbeiten an weiteren Details, die wir im Moment aber noch nicht näher erläutern wollen." "Wie auch immer, es ist genug Zeit bis zur Silk Way Rallye", blickt der technische Direktor von Buggyra zuversichtlich nach vorne.

Knut Zimmer

Autor

Foto

Buggyra

Datum

10. April 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare