12 Bilder Zoom

Scania R 500 V8: Wikinger

Alexander Stelzl hat seinen ohnehin einzigartigen Fuhrpark um einen  lilafarbenen Nordmann erweitert.

Die lilafarbenen Lastzüge von Alexander Stelzl aus dem fränkischen Heideck dürften in der Szene mittlerweile jedem bekannt sein. Seit Jahresmitte ist der Fuhrpark nun nochmals um ein Aushängeschild reicher.

Fünf Monate dauert der Umbau zum Supertruck

Bereits am 23. Dezember 2013 konnte Sascha Schneider aus der "Scuderia Stelzl" seinen Dreiachser bei Scania in Empfang nehmen. Noch heute erinnert sich der gelernte Berufskraftfahrer gut an diesen Moment: "Für mich war das damals ein echtes Weihnachtsgeschenk!" Danach ging es mit der 500 PS starken Sattelzugmaschine aber nicht gleich auf Tour. Der Scania sollte zuerst für eine Weile in der betriebseigenen Werkstatt verschwinden. Am Ende dauerte der Umbau zum Supertruck fast fünf Monate.
Die Highlights sind nun ein Zusatztank auf der Beifahrerseite, neu angeordnete Luftkessel, ein im Rahmen verbauter Adblue-Tank, eine vollständig verkleidete Fahrer­hausrückwand sowie eine hochgezogene Auspuffanlage. Viele Bauteile bekamen das charakteristische "Stelzl-Lila" verpasst. Überdies wurde der gesamte Rahmen in der Farbe Schwarzmetallic lackiert.

Michael Mierlein hat den Truck geairbrusht

Für die kunstvolle Ton-in-Ton-Lackierung aus der mystischen Welt der Wikinger war wiederum Airbrushkünstler Michael Mierlein aus Thalmässing zuständig. Einige andere Stelzl-Fahrzeuge tragen bekanntlich ebenfalls seine Handschrift.
Den Innenausbau bewerkstelligte die Lkw-Zubehör GmbH aus Berg. Viele filigrane Stickereien und zwei eigens angefertigte Lämpchen aus einem Scania-Vabis-Emblem zieren nun das Innere der Kabine.

Der Supertruck fährt nach Schweden, Spanien und Holland

25 Fahrzeuge rollen heute im Stelzl-Fuhrpark. Die meisten sind mit Planenaufliegern und Sammelgut zwischen Deutschland und Italien unterwegs. Dies ist auch die Hauptroute des neuen Dreiachsers. Die Touren führen ihn zudem nach Schweden, Spanien und Holland.
Längst hat sich Alexander, der vor Jahren wegen der schweren Krankheit seines Vaters die Firma viel früher als geplant über­nehmen musste, als solider und umsichtiger Chef etabliert. So ist dem mittelfränkischen Un­ternehmen der Geist und das ­Herzblut seines Vaters erhalten ­geblieben.

Autor

Foto

Otto Miedl

Datum

28. November 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.