Nordic Trophy Schweden, Schweden Feuer 29 Bilder Zoom

Scania: Nordic Trophy Schweden

Noch nie konnten die Besucher der Nordic Trophy so viele Supertrucks bestaunen, noch nie waren so viele hochkarätige Neuzugänge zu verzeichnen.

Weit über 200 edle, verrückte, abgefahrene und ausgefallene Laster aus Schweden, Finnland, Dänemark und einigen anderen europäischen Ländern fanden ihren Weg zur Rennstrecke auf dem Mantorp Park in der nähe von Linköping. Selbst was noch außerhalb des eigentlichen Paradeplatzes so herumstand, würde bei manch anderem Lkw-Treffen zum Highlight avancieren. Fast jedes namhafte europäische Nutzfahrzeugmagazin hatte mindestens einen Vertreter gen Norden entsandt. In Sachen Lkw-Design und -Tuning ist die Nordic Trophy längst ein Event, welches sich niemand mehr entgehen lassen darf - und sei man auch noch so weit von Schweden entfernt. Fahrer, Eigentümer und bisweilen sogar eine ganze Helferschar putzten und polierten, als gäbe es kein Morgen.

Neue Ideen in Sachen "Pimp my Truck"

Für das Publikum gab es an jeder Ecke eine neue Idee in Sachen  „Pimp my Truck“ zu bestaunen. Hintergründe zur Umsetzung und das Drumherum erfuhr der interessierte Besucher dann auch schnell von den offenherzigen Schweden. Ein ganz frei in die Hand gedrücktes, alkoholisches Erfrischungsgetränk inklusive. Das durfte bei den ganzen Fachsimpeleien anscheinend nicht fehlen. Nur bei wenigen „Exponaten“ blieb den Besuchern der Blick ins Innere verwehrt und nach Einbruch der Dunkelheit rückten Tausende Lämpchen und Scheinwerfer die Trucks ins rechte Licht. Gefeiert wurde - wie üblich - bis in die Morgenstunden hinein.

Gruselige Elm-Street-Lackierung für den Scania

Einer der großen Newcomer der Show war der Scania des Finnen Jari Jalava. Die Idee für die gruselige Elm-Street-Lackierung basiert auf dem Familiennamen des Transportunternehmers. „Jalava“ ist das finnische Wort für „Ulme“, was wiederum dem englischen „Elm“ entspricht. An der Front der Sattelzugmaschine ließ Jari Freddy Krueger sogar auf ganz plastische Art und Weise darstellen. Während am Kühlergrill des Scania der Kopf von Freddy Krueger noch lackiert ist, besteht die dazugehörige Hand als Teil des Rammschutzes bereits aus Edelstahl. „Über zwei Jahre haben meine Freunde und ich diesen Truck geplant. 2009 nahm unsere Idee so langsam Formen an, 2010 feilten wir schließlich an den Details. Erst am Dienstag vor der Show haben wir den Scania für den Straßenverkehr zulassen können!“, berichtete der junge Finne.

Bärenstarker Scania R 730

Überaus schön anzusehen war auch der bärenstarke Scania R 730 von Jimmie Karlsson Transport AB aus Örebro. Der Truck hört passenderweise auf den Namen „Nordic Power“ und hat als Lackierung die kriegerischen Nordmänner, die Vorfahren der Wikinger, zum Thema. In den Grundfarben von DHL pendelt der 25 Meter lange Zug nunmehr regelmäßig zwischen Örebro und Göteborg hin und her. Truck und Trailer wurden ebenfalls gerade noch rechtzeitig zum Festival fertig. Beide bekamen ihre schwedische Registrierung sogar erst am Freitag, als die Nordic Trophy schon in vollem Gange war. Nach mehr als 30 erfolgreichen Festivals hat der Veranstalter, die Mannschaft des schwedischen Nutzfahrzeugmagazins „Trailer“, den Event fest im Griff. Wie gewohnt war die Nordic Trophy auch dieses Jahr ein perfekt durchorganisiertes Festival. Im Vergleich zur großen Truckmesse „Elmia“ in Jönköping gibt sich die Nordic Trophy auf dem Mantorp Park stets ein bisschen familiärer. Auch haben alle Fahrzeuge hier immer festen Boden unter den Rädern, während die „Elmia“ dank ihres Wiesencharakters schon den einen oder anderen Truck regelrecht verschluckt hat.

Sieger der Nordic Trophy ist Mika Auvinen und sein Gunfighter

Trotz der üppigen Zahl an exklusiven Neuheiten konnte beim finalen Schönheitswettbewerb unter den Lkw dem Finnen Mika Auvinen aus Helsinki niemand das Wasser reichen. Er und sein „Gunfighter“ gingen wie bereits im Vorjahr als Sieger der Nordic Trophy hervor. Dadurch hat Mika nun auch mit seinem Freund und Rivalen Juha Ristimaa gleichgezogen. Beide können jetzt jeweils vier Siege auf ihrem Konto verbuchen. Diesen Triumph hatte sich Mika aber auch hart erkämpfen müssen. Vor dem Start des Festivals hatte der Finne in einer nahe gelegenen Autolackiererei seinen Silozug ganze zwei Tage lang poliert und etliche Fahrzeugteile sogar neu lackieren lassen. Aber auch Finne Juha stellte seinen neuesten Augenschmaus auf Rädern namens „Octopus“ in Mantorp Park vor. Der Truck hatte zwar bereits zwei Wochen vorher auf der heimischen Power Truck Show in Finnland seinen ersten großen Auftritt, damals fehlten aber rundum noch viele Kleinigkeiten und die Innenausstattung bestand lediglich aus einem unspektakulären Lenkrad und einem Fahrersitz. Die restliche Scania-Kabine sah damals noch aus, als wäre sie kurz zuvor einer üblen Horde von Teiledieben zum Opfer gefallen. Auf der -Nordic Trophy merkte man hiervon allerdings nichts mehr. Die Idee für die Octopus-Lackierung rührt übrigens von der Doppelbedeutung des finnischen Wortes „Lonkero“ her. Mit diesem Begriff können in Finnland sowohl ginhaltige Longdrinks als auch die Fangarme eines Tieres gemeint sein. Die blaue Farbgebung des in Finnland bekanntesten Gin-Drinks diente auch als Grundfarbton für den neuen Ristimaa-Zug. Zwei dieser Longdrink-Dosen zieren sogar den Rammschutz. Die Laschen zum Öffnen der Dosen ließ Juha in weiser Voraussicht versiegeln. Denn diese waren an dem Wochenende dann auch diejenigen Gegenstände, an denen sich allzu neugierige und durstige Gesellen am meisten zu schaffen machten.

Foto

Otto Miedl

Datum

22. Dezember 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.