Renault Master Z.E. Zoom

Renault Master Z.E.: Elektroantrieb hält Einzug in große Klasse

Der französische Autobauer Renault stattet seinen Fullsize-Transporter Master mit dem aus dem Kangoo Z.E. bekannten Elektroantrieb aus.

Während andere Hersteller vorerst nur darüber reden, oder Nachrüstlösungen das Feld überlassen, prescht Renault vor und will auch im Nutzfahrzeugbereich seinen Spitzenplatz im Elektrosegment behaupten. Mit dem Master Z.E. haben die Franzosen branchenweit als Erste in der großen Klasse einen bezahlbaren Stromer ab Werk im Portfolio. Laut Hersteller wird der Elektro-Master ab Ende 2017 verfügbar sein.

Basis für den neuen Renault, den der Hersteller auf der European Motor Show (14. bis 22. Januar) in Brüssel zeigt, ist der konventionell betriebene Master in der Klasse 2,8 bis 4,5 Tonnen Gesamtgewicht. Wie auch die neueste Generation des Kangoo Z.E. tritt der Master mit der verbesserten Z.E.33-Batterie an, die im Vergleich zum Vorgänger über 50 Prozent mehr Kapazität verfügt (33 kWh). Ähnlich wie beim Kangoo verbaut Renault den Stromspeicher in Unterflurbauweise unter dem Frachtraumboden. So bleibe der Laderaum uneingeschränkt nutzbar.

Die Batterie versorgt den Elektromotor R75 mit 76 PS, der vom Antrieb des Pkw-Stromers ZOE abgeleitet ist. Damit kommt der Master laut Renault bis zu 200 Kilometer weit. Genug also für die angestrebte Zielgruppe - Gemeindeverwaltungen und Lieferanten auf der letzten Meile. Tatsächlich, so Renault, betragen 87 Prozent der täglich in Europa im Auto zurückgelegten Strecken weniger als 60 Kilometer. An der Wallbox ist der Akku bei 230 Volt Wechselspannung in sechs Stunden wieder voll geladen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt je nach Bedarf des Kunden zwischen 80 und 115 Kilometer pro Stunde.

Elektro-Transporter mit bis zu 1,4 Tonnen Nutzlast

Zu haben ist der Master Z.E. als Kastenwagen in drei Längen und zwei Höhen: L1H1: 5,95 Meter Länge, 1,7 Meter Laderaumhöhe, L2H2: 5,55 Meter Länge, 1,89 Meter Laderaumhöhe und L3H2: 6,2 Meter Länge, 1,89 Meter Laderaumhöhe. Dazu kommt eine vierte Variante als Plattformfahrgestell. Die Zuladung variiert demnach beim Kastenwagen zwischen 1.000 und 1.300 Kilogramm mit 8,0 bis 13 Kubikmetern Laderaum. Das Plattformgestell mit Kofferaufbau bietet laut Renault 22 Kubikmeter und 1.400 Kilogramm Nutzlast.

Neben dem nagelneuen Master Z.E. hat Renault auch seinen Kangoo überarbeitet. Wie bereits oben angeschnitten, wächst die Kapazität der Batterie mit Marktstart Mitte 2017 von 22 auf 33 kWh, die maximale Reichweite also auf 270 Kilometer - Klassenprimus. Dabei nimmt der neue Akku laut Renault nicht mehr Platz ein als die vorige Generation. Den Anstieg in der Kapazität erreiche man vor allem durch neue Reaktionssubstanzen, durch die sich die Energiedichte der Zellen erhöhe. Neu ist weiter der Motor R60 mit einer Leistung von 60 PS.

Nach sechs Stunden ist der Akku voll

Wie auch der Master lässt sich der Kangoo Z.E. dank des neuen Ladesystems innerhalb von sechs Stunden an der Wallbox aufladen. Innerhalb von nur einer Stunde fließt, bei den passenden Temperaturbedingungen, schon Strom für 35 Kilometer in die Akkus, quasi in der Mittagspause. So bleibe der Wagen den ganzen Tag über einsatzbereit und könne zwei Lieferzyklen absolvieren.

Ebenfalls zur Steigerung der Reichweite trägt eine neue Wärmepumpen-Klimaanlage bei. Zum Heizen nutzt das Auto damit nicht mehr Strom aus der Batterie, sondern gewinnt die Energie per Wärmepumpe aus der Umgebungsluft. Ein weiteres Feature: Während der Transporter an der Steckdose hängt sorgt die Anlage bereits für angenehmes Klima im Innenraum, sodass ebenfalls kein Batteriestrom verpulvert wird. Wenn es ganz hart auf hart kommt, bietet Renault für Märkte mit besonders kaltem Klima eine Diesel-betriebene Zusatzheizung an.

Marktführer mit Ambitionen

Wie bisher fertigt Renault den Kangoo Z.E. neben seinem konventionell getriebenen Bruder und dem Mercedes-Benz Citan am Standort Maubeuge in Nordfrankreich. 2016 verbuchte Renault insgesamt 3.900 Neuzulassungen im deutschen Elektrosegment und ist damit Marktführer (Marktanteil 26,8 Prozent). Mit der verbesserten Generation des Kangoo Z.E. und dem neuen Master Z.E. dürfte den Franzosen auch so schnell keiner diese Position streitig machen.

Ford Transit Custom

Autor

Foto

Markus Bauer

Datum

13. Januar 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.