profiwissen, mechatronik Zoom

Profiwissen Werkstatt: Mechatronik verändert Nutzfahrzeugwartung

Die Elektronik hat die Nutzfahrzeugwartung grundlegend verändert. Das Geschäft ist einfacher geworden, aber nicht unbedingt abwechslungsreicher.

Ein Werkstattraum mit dunkel getünchten Wänden, Putzfäden rund um Fahrzeuggrube oder Hebebühne, der Werkstatt-Mann kümmert sich in ölverschmiertem blauen Anton um das Fahrzeug: So stellt man sich den  Automechaniker an seinem Arbeitsplatz  vor. Er misst die Leistung der Lichtmaschine, wechselt gebrochene Blattfedern, schweißt Auspuffrohre und kennt sich unter der Kabine mit Pleuelstange und Zylinder aus. Läuft die Maschine nicht rund oder gibt sonderbare Geräusche von sich, kippt er das Fahrerhaus, hört hin, klopft einmal hier oder verstellt mit dem Schraubendreher ein Schräubchen dort und weiß dann, an welcher Stelle der Motor nicht so arbeitet, wie er soll.

Grundsätzlich ist diese Vorstellung auch heute noch richtig. Nach wie vor kennt sich der Service-Techniker mit Motor, Bremssystem, Getriebe oder Hydraulik aus. Er ist heute aber nicht mehr Mechaniker, sondern ausgebildeter Mechatroniker. Die Berufsbezeichnung leitet sich vom Gebiet der Mechatronik ab, einer Kombination von Mechanik und Elektrotechnik sowie Elektronik, ergänzt durch Steuerungstechnik und Informationstechnik. Für den Beruf erforderlich sind zudem Grundlagen auf den Gebieten der Hydraulik, der Pneumatik und der Steuerungstechnik.

Mechatronik gibt es auch als Studium

An einigen deutschen Universitäten und an den höheren technischen Lehranstalten (HTL) in Österreich besteht die Möglichkeit, aufbauend den Ingenieurgrad zu erwerben. Gelehrt wird in einem typischen Mechatronik-Studium Mathematik, technische Mathematik, Maschinenbau, Thermodynamik, Strömungsmechanik, elektronische Schaltungen, Systemtheorie, Elektronik, Kommunikationstechnologie, Regelungstechnik, digitale Signalverarbeitung und Robotik. „In seinen grundlegenden Funktionen hat sich ein modernes Dieselverbrennungsaggregat nicht verändert“, weiß Sven Reich. „Im Zylinder bewegt sich der Kolben. Geht er nach unten, wird Diesel eingespritzt, ist er oben, erfolgt die Verbrennung“, so der 27-jährige ausgebildete Mechatroniker aus Münsingen auf der Schwäbischen Alb. Dank der Elektronik arbeiten die Motoren aber wesentlich effizienter. Der Bordrechner bezieht alle für den Motorbetrieb relevanten Größen mit ein. Sensoren erfassen beispielsweise die Drehzahl, Temperatur oder Gaspedalstellung und leiten die entsprechenden Werte an den Bordrechner weiter. Der Computer berechnet damit die eingespritzte Kraftstoffmenge. Oder er schaltet im Schubbetrieb die Kraftstoffversorgung ab, ohne die Leistung zu vermindern.

„Bei Sicherheit und Komfort eines Lkw spielt die Elektronik eine große Rolle. Sie hat viele mechanische Funktionen inzwischen verdrängt“, sagt Reich. Er verweist auf das automatisierte Getriebe, Hill-hold-Funktion, Spurhalte-Assistent oder automatisches Abstandsregelsystem. Die Zeiten, in denen solche Systeme erst für Oberklasse-Pkw entwickelt wurden und dann Einzug in den Lkw fanden, seien vorbei.

Fehler werden einfach per Notebook ausgelesen

„Der Lkw ist bei Sicherheits- und Komfortsystemen längst Vorreiter“, so Reich. Alles wird von der Elektronik kontrolliert. Das habe den Beruf zwar einfacher, aber auch langweiliger gemacht. Während der Automechaniker in detektivischer Kleinarbeit nach Fehlern fahnden musste, wird heute das Notebook angeschlossen und der Fehler einfach ausgelesen. Der Mechatroniker arbeitet weniger mit den Händen. Früher musste die Werkstatt Getriebe auseinandernehmen, reinigen und Zahnräder oder Synchronringe tauschen. Inzwischen wird das Getriebe einfach vom Lkw abgehängt und zum Hersteller geschickt. Zurück kommt ein komplett revidiertes Aggregat. Selber Handanlegen ist heute nicht nur zu kompliziert, sondern vor allem zu teuer. Zehn Stunden Arbeitszeit eines Mechatronikers übersteigen oft die Kosten für ein neues Getriebe.

So ganz ohne Handanlegen kommt aber auch der Mechatroniker heute nicht aus. Dies gelte insbesondere für Pannenfahrzeuge, konstatiert Sven Reich. Die Art der auszuführenden Reparaturen ist je nach Einsatz verschieden und reicht von der Reifenpanne bis zum Motorschaden. Oft werde zudem nach Unterstützung bei Kühlungsproblemen gefragt. Ist der liegen gebliebene Lkw noch roll- und lenkbar, schleppt Reich selber ab. In allen anderen Fällen muss ein Wrecker her. Oft sei gerade bei der provisorischen Reparatur kleiner Bauteile Kreativität gefragt. So überlistet er beispielsweise einen ausgestiegenen Lüftungsschalter, in dem er ihn kurzschließt und somit für das notwendige Signal im Motormanagement sorgt. Der Damenstrumpf als Ersatz für einen Antriebsriemen hält Reich indessen für Mechaniker-Latein. „Selbst bei einem kleinen Pkw-Motor treibt ein Riemen heute mindestens drei Räder an.

Andreas Wolf lastauto omnibus

Autor

Foto

Andreas Wolf

Datum

5. Juli 2011
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Markus Bauer, Experte für Trucksport Markus Bauer Truck Sport
Redakteur beim ETM Verlag. Truck Sport in allen Variationen ist sein Steckenpferd… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.