Zoom
Foto: fotolia / PABLO HIDALGO

Medizinisch-Psychologische Untersuchung: Alkohol ist häufigster Grund für Test

Alkohol am Steuer ist nach wie vor der häufigste Grund dafür, dass sich Verkehrssünder einer medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) stellen müssen.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) ist mehr als die Hälfte (insgesamt 51 Prozent) der insgesamt  94.176 Verkehrssünder, die 2012 an einer Untersuchung teilnahmen, mit Alkohol im Blut aufgefallen. Drogen und Medikamente waren bei 21 Prozent der Verkehrssünder der Grund für eine MPU. Rund 56 Prozent aller Teilnehmer bestanden die MPU. Sieben Prozent wurden von den 13 Trägern der bundesdeutschen Begutachtungsstellen für Fahreignung als nachschulungsfähig eingestuft. 37 Prozent der Teilnehmer fielen durch. Die Gesamtzahl der Begutachtungen ging laut BASt im Vergleich zu 2011 um rund fünf Prozent zurück.
 

Susanne Spotz, ETM online

Autor

Datum

18. Juli 2013
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Andy Apfelstädt, Experte für Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation Andy Apfelstädt Kostenrechnung und Frachtpreiskalkulation
Ich betreue als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.