Zoom

Fahrzeuge: Streik in Spanien

Lkw-Fahrer in Portugal beenden Ausstand - Spanier streiken weiter

Madrid/Lissabon (dpa) - Drei Tage nach Beginn des Lastwagenfahrerstreiks in Spanien hat sich die Versorgungslage leicht entspannt. Allerdings waren in vielen Städten des Landes am Donnerstag bestimmte Lebensmittel wie Fisch, Obst und Gemüse weiterhin knapp. Die Polizei löste die von Streikposten errichteten Blockaden auf den Autobahnen auf, so dass die Lastwagen, deren Fahrer sich nicht am Streik beteiligen, wieder freie Fahrt hatten. Die Streikenden entschieden jedoch, ihren Ausstand aus Protest gegen die hohen Mineralölpreise fortzusetzen. In Portugal dagegen beendeten die Lastwagenfahrer nach drei Tagen ihren Ausstand. Sie stimmten einem Übereinkommen zu, das die Spediteursverbände mit der Regierung in Lissabon ausgehandelt hatten. Danach dürfen die Spediteure bei einer Verteuerung des Treibstoffs ihre Tarife automatisch anheben. Außerdem erhalten sie Hilfen bei der Modernisierung ihrer Flotten und beim Verschrotten alter Lastwagen. Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero rief die streikenden Lkw-Fahrer auf, ihren Ausstand ebenfalls zu beenden. Die Streikenden machen weniger als 20 Prozent der Transportbranche aus. Sie bestehen darauf, dass die Regierung ihnen Mindesttarife garantiert. Madrid lehnt dies als unvereinbar mit der Marktwirtschaft ab. An diesem Freitag wollen auch die Taxifahrer in ganz Spanien einen Tag lang streiken. Mehrere Supermärkte nutzten nach Angaben der Zeitung «El Mundo» die Knappheit bestimmter Lebensmittel dazu, die Preise kräftig anzuheben. Besonders betroffen von dem Streik war die spanische Autoindustrie, die täglich 13 000 Fahrzeuge produziert. In mehreren Werken kam die Produktion zum Erliegen, da die benötigten Bauteile nicht angeliefert wurden. Die Obst- und Gemüseproduzenten beklagten Verluste in Höhe von 100 Millionen Euro. In der Viehwirtschaft wurden die Einbußen auf 45 Millionen Euro beziffert. Die Milch musste größtenteils weggeschüttet werden, da sie nicht abtransportiert werden konnte. In Frankreich lief der Schwerlastverkehr an den Grenzübergängen zu Spanien bei Perthus und Biriatou am Donnerstag wieder reibungslos. Am Vorabend hatten die französische und die spanische Polizei dort in einer gemeinsamen Aktion die Lkw-Blockaden aufgelöst. In Frankreich setzten die Lkw-Fahrer ihre Aktionen für eine Deckelung des Dieselpreises bei 98 Cent fort. Um die Abiturprüfungen nicht zu gefährden, bei denen die Schüler teilweise weite Wege zu ihren Prüforten zurücklegen müssen, wird aber zu kritischen Zeiten auf Verkehrsbehinderungen verzichtet.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

13. Juni 2008
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.