Vergleichstest Zwölftonner Zoom

DEKRA Arbeitsmarktreport 2016: Fahrer im Nahverkehr gesucht

Der DEKRA Arbeitsmarktreport 2016 zeigt schwarz auf weiß einen Trend in der Logistik auf. Den Fernverkehr vergeben Speditionen immer öfter an Subunternehmer und Partner im Ausland. Stellenangebote gibt es deshalb überwiegend im Regionalverkehr. 

Für den Report hat DEKRA vom 22. Februar bis 06. März 2016 genau 350 Stellenangebote für Berufskraftfahrer gesichtet und dabei geprüft, welche Aufgaben sie übernehmen sollen und welche Fertigkeiten und Kompetenzen Arbeitgeber von Bewerbern erwarten. Der Trend geht eindeutig weg vom Fernverkehr, hin zum regionalen Verteilerverkehr. Hier haben Berufskraftfahrer viel Kundenkontakt und benötigen teils andere Qualifikationen als in der Vergangenheit, so die Marktforscher. Verlässliche und teamfähige Bewerber mit Erfahrung im Nahverkehr sind folglich bei der Jobsuche in einer guten Verhandlungsposition, so DEKRA.

Der klassische Fernfahrer, der der tagelang fern der Heimat unterwegs ist, scheint passé. Fast 60 Prozent der Unternehmen suchten für den Regionalverkehr (2009: 41,4 Prozent). Weniger als jeder fünfte Fahrer wurde für Touren im nationalen Fernverkehr gesucht. Der internationale Fernverkehr spielt nur noch eine untergeordnete Rolle. 

Güterverkehrsaufkommen im Nahverkehr steigt

Für diese Entwicklung gibt es laut DEKRA verschiedene Gründe, beispielsweise
das steigende Güteraufkommen im Nahverkehr. Hinzu kommt der Fahrermangel und der Wunsch nach einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Logistikunternehmen setzen deshalb inländische Fahrer bevorzugt im Lokalverkehr ein, internationale Touren vergeben sie oft an ihre internationalen Standorte oder an Subunternehmen aus Ländern, in denen kein Fahrermangel herrscht.

Welche Erfahrungen und Skills erwarten Personalchefs von potenziellen Lkw-Fahrern? Auch hier zeigt sich ein klares Bild. Erfahrung im Bereich Ladungssicherung bleibt Arbeitgebern das wichtigste Anliegen bei den berufspraktischen Qualifikationen. Denn schlecht gesicherte Ladung birgt viele Risiken, von Schäden an den transportierten Gütern, über eine erhöhte Unfallgefahr bis hin zu Imageschäden als Folge davon. Im Nahverkehr
machen Fahrer an vielen Stationen halt, müssen sich an fest definierte Zeitfenster halten
und sich vor Ort mit den Kunden abstimmen. In den untersuchten Stellenangeboten fragen Recruiter daher doppelt so oft nach Erfahrung im Auslieferverkehr als noch vor drei Jahren. "Idealerweise verstehen Fahrer die logistischen Prozesse in Lagern und handeln entsprechend, wenn sie Waren anliefern oder abholen", so der Report. 

Duale Ausbildung zum Berufskraftfahrer bringt Vorteile

Erstmals nannten einige Personaler auch die duale Ausbildung zum Berufskraftfahrer oder die beschleunigte Grundqualifikation als wünschenwert. Hinzu kamen die sogenannte ADR-Bescheinigung (bei 21,4 Prozent der Stellen) sowie der Nachweis des Gabelstaplerscheins (bei 9,7 Prozent). Nur jedes vierte Anforderungsprofil erwartet von einem Bewerber gute Deutschkenntnisse. Wichtiger scheint laut DEKRA -Report die Berufserfahrung, die fast zwei Drittel der angebotenen Stellen voraussetzte.

Gut zwei von drei Anzeigen beschreiben gewünschte, persönlichen Eigenschaften der Bewerber. Dabei rangiert Verlässlichkeit und Genauigkeit mit 44,3 Prozent (2013: 34,5 Prozent) mit weitem Abstand auf Platz eins. Dagegen ist die körperliche Belastbarkeit (2013 nach 2016 von 19,6 auf 14 Prozent gesunken) nicht mehr entscheidend, denn inzwischen kommen entlang der gesamten Transportkette viele technische Hilfsmittel zum Einsatz. 

Fahrerberuf wird familienfreundlicher

Auch bei den Arbeitszeiten hat sich viel verändert. Die gesuchten Mitarbeiter sind, soweit Angaben dazu gemacht werden, am häufigsten tagsüber oder wochentags (rund 13 Prozent) unterwegs. Wochentouren fanden gerade noch eine Erwähnung. "Der Fahrermangel hat nicht nur dazu geführt, dass der Beruf familienfreundlicher geworden ist", so der Report. Auch beim Thema Gehalt und Zusatzleistungen scheint sich etwas bewegt zu haben: "Jeden fünften Bewerber erwartet eine "leistungsorientierte Bezahlung" – eine Formulierung, die für diese Berufsgruppe vor drei Jahren noch kaum existierte." Interessant sei auch, dass Urlaubs- und Weihnachtsgeld in rund 15 Prozent der Stellen geboten wurden. Diese und weitere Extras fanden sich in keiner der zurückliegenden Analysen. 

"Der Nachwuchsmangel bei Fahrern bleibt eine der großen Herausforderungen der Branche", folgert Dr. Peter Littig, Bildungspolitischer Berater der Geschäftsführung bei der DEKRA Akademie, aus den Ergebnissen. "Monetäre Anreize und die Verbesserung der Arbeitsbedingungen allein werden diesen nicht beheben können", warnt er die Unternehmen. Es müssten auch die Rahmenbedingungen geschaffen werden, dass kleinere Unternehmen leichter Berufskraftfahrer ausbilden und qualifizieren können.

Hier finden Sie den kompletten Report.

Download
Kostenlos herunterladen gewünschte Qualifikationen (JPG)
Download
Kostenlos herunterladen gewünschte Soft-Skills (JPG)
Portrait

Autor

Foto

OWI Media

Datum

28. Juni 2016
5 4 3 2 1 5 5 1
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.