Wattway 4 Bilder Zoom
Foto: Colas

Asphalt-Beläge mit Solarzellen

Strom liegt auf der Straße

Warum die Straße nicht zur Produktion von Elektrizität nutzen? In Frankreich könnte sich diese Idee mit in den Straßenbelag eingelassenen Photovoltaik-Elementen vielleicht demnächst durchsetzen.

Hinter der "Wattway" genannten Solarstraße steckt der französische Straßenbau-Konzern Colas, der zusammen mit dem französischen Institut für Solarenergie (INES) das Konzept innerhalb von fünf Jahren entwickelt hat. Noch in diesem Frühjahr wollen die beiden Partner versuchsweise einen 100 Kilometer langen Straßenabschnitt mit Photovoltaik-Elementen ausrüsten.

Solarelemente lassen sich direkt auf den Straßenbelag aufbringen

Colas und INES sehen in dem Wattway-System zwei wesentliche Vorzüge. Zum einen führe das Erhöhen des Anteils erneuerbarer Energien im Strom-Mix durch Wattway zu keinem zusätzlichen Landschaftsverbrauch. Zum anderen sei es nicht notwendig, bestehende Beläge abzutragen, um Straßen mit den Photovoltaik-Elementen auszurüsten, die Solarelemente könnten vielmehr direkt aufgebracht werden. Eine denkbare Nutzung der Wattways ist die direkte Versorgung von Elektrofahrzeugen mit Strom durch Induktion.

Dünne, übereinander liegende Schichten aus polykristallinem Silizium

Die Photovoltaik-Elemente enthalten Solarzellen, die in einem patentierten Verfahren in Mehrschicht-Substrate eingebracht werden. Die dünnen, übereinander liegenden Schichten aus polykristallinem Silizium sollen dem normalen Abrieb auf Autobahnen und Schnellstraßen standhalten. Laut Colas gilt dies insbesondere auch für die von schweren Lkw ausgehenden Belastungen. Da das Komposite-Material der Photovoltaik-Elemente nur wenige Millimeter dick sei, gelte auch der Einfluss von Wärmedehnung des Straßenbelags bei Temperaturänderung als unproblematisch.

Fahrzeuge werfen nur zehn Prozent der Zeit Schatten

Vom Potenzial ihrer Photovoltaik-Elemente sind Colas und INES indessen überzeugt. Selbst befahrene Straßen mit ihren direkt Richtung Himmel ausgerichteten Oberflächen seien etwa nur zehn Prozent der Zeit durch darüber rollende Fahrzeuge abgeschattet. 

Strom für die öffentliche Straßenbeleuchtung

20 Quadratmeter eines Wattways genügten, um einen Single-Haushalt mit Strom zu versorgen, vorausgesetzt, es wird nicht mit Strom geheizt. Ein ein Kilometer langer Abschnitt einer solchen Solarstraße soll ausreichen, um den Strom für die komplette öffentliche Straßenbeleuchtung einer Stadt mit 5.000 Einwohnern zu produzieren.

Dieser Inhalt ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

› Jetzt anmelden

Sie haben noch kein Digital-Abo? Angebote und Informationen zu unseren Titeln und den Digital-Abos erhalten Sie in unserem Shop.

› Jetzt informieren
Andreas Wolf lastauto omnibus

Autor

Datum

24. Februar 2016
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Carsten Nallinger Carsten Nallinger Lkw-Navigation
Beratung von Fahrern und Unternehmern rund um das Thema Navigationsgeräte für den Einsatz im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.