eurotransportTV | Sendung 11

MAN TGX, Krupp L 3, Unfallforschung

12.09.2019

Die elfte Folge von eurotransportTV startet mit folgenden Themen: Schwerlast-Rekord des MAN TGX mit 1.002 Tonnen, Jubiläumsausfahrt des Krupp L 3, Baujahr 1929 und Unfallforschung bei Transportern.

Die neue Folge von eurotransportTV steckt voller Meilensteine. Bei uns erfahren Sie, wie sich der Mega-Schwertransporter MAN TGX bei seiner Jungfernfahrt schlägt, welche Herausforderungen Spediteur Joachim Fehrenkötter bei seiner Ausfahrt mit dem 90 Jahre alten Krupp L 3 meistern musste und warum Mercedes-Benz als erster Hersteller eine eigene Unfallforschung für Vans ins Leben gerufen hat. Außerdem: die wichtigsten News kompakt zusammengefasst. Hier der ausführliche Themenüberblick:

Schwertransporter der Extraklasse: Dieser MAN TGX der Firma Viktor Baumann mit 640 PS ist der stärkste Lkw der jemals in Deutschland zugelassen wurde. Bis zu 1.002 Tonnen darf der MAN TGX 41.640 ziehen. eurotransportTV hat den XXL-Schwertransporter mit Technik von Umbauspezialist Toni Maurer bei seiner Jungfernfahrt mit einer 50 Meter langen Kolonne begleitet.

Ausfahrt mit dem Krupp L 3: 90 Jahre und kein bisschen leise ist der seltene Krupp L 3 von 1929. Wir nehmen Sie mit zu einer Ausfahrt mit dem Besitzer Joachim Fehrenkötter durchs Münsterland. Erleben Sie hautnah, wie sich der historische Fernzug mit 90 PS und 7,5 Liter Hubraum fährt und welche Strapazen der Krupp L 3 dem Spediteur abverlangt.

Neue Sicherheitsfeatures sorgen für weniger Unfälle: Schwere Unfälle mit Kleintransportern gehören leider zum Alltag auf unseren Straßen. Tendenz steigend. Um dem entgegen zu wirken, besitzt Mercedes-Benz als erster Hersteller eine eigene Unfallforschung für Transporter. Damit leistet der Hersteller einen wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit. Welche Sicherheitssysteme es gibt und was sie bringen, erfahren Sie in diesem Beitrag.

News: Die Strafen für das Nichtbilden einer Rettungsgasse sollen künftig von 200 auf bis zu 320 Euro erhöht werden. Zusätzlich drohen ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte. Wer seinen Notbremsassistenten deaktiviert, muss mit 100 Euro Strafe und einem Punkt rechnen. Automatisierte Blockabfertigung: Österreich will in Kufstein an 20 Tagen im ersten Halbjahr 2020 maximal 300 Lastwagen pro Stunde passieren lassen. Mehr Spesen: Laut einem Gesetzentwurf soll der Spesensatz für Lkw-Fahrer ab 2020 pro Tag von 24 auf 28 Euro steigen. Für Abwesenheiten zwischen 8 und 24 Stunden könnte sich die Pauschale von 12 auf 14 Euro erhöhen. Berge-Lkw für kaputte E-Autos: Die Schweiz setzt sechs Lkw mit Spezialcontainern ein, um die Brandgefahr von E-Autos nach einem Unfall auszuschließen.

Ihre Meinung zählt: Erfahrungen an der Rampe

In einer unserer nächsten Sendungen wollen wir über ihre Erfahrungen an der Rampe berichten. Schreiben Sie uns und machen Sie ihrem Ärger Luft. Dazu reicht eine kleine Mail an uns: eurotransporttv@etm.de.

eurotransportTV wird präsentiert mit freundlicher Unterstützung von: Continental, Grammer, Iveco, Knorr-Bremse und Schmitz Cargobull

Wenn Ihnen die Sendung gefallen hat, empfehlen Sie uns in den Sozialen Medien weiter. Und wenn Sie Ideen oder Anregungen zur Sendung haben, schreiben Sie uns. Die Mailadresse lautet: eurotransportTV@etm.de

Weitere Sendungen Zur Rubrik
eurotransportTV | Sendung 12 Showtrucks, Sicherheitstag, legendäre Lieferwagen eurotransportTV | Sendung 10 Special-Edition zum Truck-Grand-Prix 2019
eurotransportTV | Sendung 9 Spektakulärer Schwertransport, selbstloser Lebensretter, soziales Engagement