Zoom
Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Transportwelt

Städte wünschen sanierte Straßen

Die Investitionsvorgaben des Bundes, wofür die an die Kommunen ausgezahlten Summen aus dem Konjunkturpaket eingesetzt werden dürfen, sind zu eng gefasst. Dies geht aus dem Ergebnis einer Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young hervor. Denn mehr als die Hälfte der Kommunen hätten sich gewünscht, die Gelder aus den Konjunkturpaketen auch für die Sanierung  ihrer maroden Straßen nutzen zu können. Der Infrastrukturverband Pro Mobilität weist in diesem Zusammenhang auf den besorgniserregenden Sanierungsrückstau vieler kommunaler Straßennetze hin und verlangt, die Verwaltungsvorgaben zum Konjunkturpaket weiter zu öffnen. Das Argument der Bundesregierung, die Verfassung lasse direkte Investitionen in kommunale Verkehrswege nicht mehr zu, ziehe seit der im Juni beschlossenen Grundgesetzänderung zur Föderalismusreform nicht mehr.

Datum

30. Juni 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Jan Bergrath beobachtet und beschreibt seit über 25 Jahren als freier Fachjournalist die… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.