Zoom
Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Transportwelt

Rückgang beim Alpentransit

Für das laufende Jahr rechnet die internationale Vereinigung der Gesellschaften für den Kombinierten Verkehr Schiene-Straße (UIRR) bei allen Bahnen mit einem Minus bei den Transportmengen. Laut UIRR-Generaldirektor Martin Burkhardt ist der Lkw flexibler als die Bahn, deren System fast nur noch auf Ganzzügen beruhe. Einige Bahnen, wie etwa die Schweizer Hupac, hätten jedoch vernünftig reagiert und im transalpinen Verkehr Rabatte bis zu sieben Prozent gewährt. Damit solle eine Rückverlagerung auf die Straße verhindert werden. Wie große Anbieter wie Rail Cargo Austria oder DB Intermodal auf die Krise reagieren, schildert die trans aktuell in ihrer am Freitag erscheinenden Ausgabe 12 auf Seite 9. Sie können die Fachzeitung im Internet abonnieren.

Datum

18. Mai 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier Matthias Pfitzenmaier Fachanwalt für Verkehrsrecht
Rechtsanwalt Matthias Pfitzenmaier ist Fachanwalt für Verkehrsrecht. Seit 1997 arbeitet er im… Profil anzeigen Frage stellen
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.