Delphi, Dieseltechnik, Einspritzdüse Zoom
Foto: Andreas Wolf

Delphi

Dieseltechnik entwickelt sich rasend

Durch strengere Emissionsvorschriften verändern sich Einspritzsysteme und Motorsteuerungen an allen Ecken und Enden. Mit komplexen Prüfständen und neuer Labortechnik rüstet sich Zulieferer Delphi für die Dieseltechnik von morgen.

Früher war alles einfacher: Ein ungeteilter Zylinderbrennraum, in den die  Reiheneinspritzpumpe den Kraftstoff zum richtigen Zeitpunkt und über den entsprechenden Zeitraum dosiert einspritzte - so wurden Direkteinspritzer mit Diesel versorgt. Und das bisschen Verbrennungsgeräusch spielte keine entscheidende Rolle.

Diesel-Einspritzsysteme von morgen

Inzwischen hat sich das Bild der Dieseltechnik gründlich gewandelt. "Auf allen wichtigen Märkten der Welt gelten zunehmend strengere Emissionsregelungen. Das erfordert fortschrittliche Einspritzsysteme und -strategien", erklärt John Fuerst, Vizepräsident Antriebsentwicklung bei Delphi. Um von der rasend voranschreitenden Entwicklung der Dieseltechnik nicht abgehängt zu werden, hat der Zulieferer in sein Technikzentrum im englischen Gillingham bei London investiert. Mit neuen Test- und Entwicklungskapazitäten will Delphi Diesel-Einspritzsysteme entwickeln, die Emissionen und Betriebskosten von Nutzfahrzeugantrieben weiter senken.

Hoch sensible High-Tech-Bauteile

Der Entwicklungsaufwand ist groß, die Betriebs- aber auch Produktionsbedingungen sind empfindlich. Schon kleinste Fehler wie der Einschluss eines Staubkorns in der Produktion führen dazu, dass eine Einspritzdüse vorzeitig aufgibt. Auch Kraftstoffpumpen, die den Treibstoff durch die Hochdruckleitungen pressen, sind hoch sensible High-Tech-Bauteile.

Technikzentrum Gillingham

Dieseltechnik wird dadurch komplex und teuer. An seinem Standort in Gillingham beschäftigt Delphi 790 Mitarbeiter. 290 Mitarbeiter arbeiten in der Fertigungsanlage für Dieselinjektoren, rund 500 Ingenieure sind am benachbarten Technikzentrum angestellt. Sie kooperieren mit den Experten von zwei weiteren Delphi-Standorten in Großbritannien, dem Park Royal in London und den Test- und Entwicklungseinrichtungen in Stonehouse/Gloucestershire. Welche Anforderungen auf Dieselantriebe für Nutzfahrzeuge künftig zukommen und in welche Richtung sie sich entwickeln werden, lesen Sie in der Juli-Ausgabe des Test- und Technik-Magazins lastauto omnibus.

Hier können Sie lastauto omnibus-Magazine kaufen.

Andreas Wolf lastauto omnibus

Autor

Datum

5. Mai 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Optimierung von Organisation, Prozessen und der IT in Transport und Logistik Rainer Hoppe Softwareauswahl und -einführung
Rainer Hoppe berät Speditionen und Logistikunternehmen bei der Auswahl von Software für das… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.