Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Wer als Mittelständler innovativ und digital sein möchte, muss über sein Umfeld und künftige Entwicklungen im Bilde sein. Das schätze ich an der Berichterstattung auf eurotransport.de"
Dr. Micha Alexander Lege, Geschäftsführender Gesellschafter Wiedmann & Winz GmbH, Geislingen

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Urteil des Amtsgerichts Weißenburg

Kein Mindestlohn bei Kabotage in Deutschland

Mindestlohn, Nein Foto: Fotolia, Montage: Frieser

Ein Urteil, das die Transport- und Logistikbranche beschäftigen dürfte: Ein Transportunternehmen aus einem anderen EU-Land muss seinem Fahrer auf deutschem Boden nicht den Mindestlohn bezahlen.

26.03.2018 Matthias Rathmann

"Das Mindestlohngesetz verstößt gegen die europäische Dienstleistungsfreiheit, soweit es auf Transportunternehmen aus anderen EU-Mitgliedstaaten angewandt wird", teilt die Kanzlei Balduin & Pfnür aus Mühlheim an der Ruhr mit und weist auf ein aktuelles Urteil des Amtsgerichts Weißenburg hin (Az. 1 C 435/16). Das erstinstanzliche Urteil sei rechtskräftig, weil der Auftraggeber seine Berufung vor dem Landgericht Ansbach zurückgezogen hatte - weil sie angeblich chancenlos gewesen wäre.

Klare Abfuhr für Anwendung des Mindestlohngesetzes

"Bemerkenswert an der Entscheidung ist insbesondere, dass es sich in dem Rechtsstreit um einen reinen Inlandstransport handelt und selbst für diese Transportart der Anwendung des Mindestlohngesetzes eine klare Abfuhr erteilt wurde", sagt Rechtsanwalt Bogumil Kus. Selbst im Fall von Kabotageverkehren innerhalb von Deutschland ist nach dieser Rechtsprechung also kein Mindestlohn fällig. "Hier wurde bisher noch am ehesten die Chance für die europarechtskonforme Eröffnung des Anwendungsbereichs des Mindestlohngesetzes gesehen."

Deutscher Verlader muss Fracht bezahlen

Anwalt Kus hatte das polnische Transportunternehmen vertreten, das sich geweigert hatte, seinem deutschen Auftraggeber Nachweise über die Zahlung des deutschen Mindestlohns an seine Fahrer vorzulegen - obgleich es vertraglich vereinbart war. Der Verlader hatte daraufhin die Frachtzahlung zurückgehalten, muss die Fracht nun aber vollständig bezahlen. Das Gesetz ziele auf die Sicherung des Lebensstandards in Deutschland ab. Bei kurzfristigen Tätigkeiten, bei denen der Arbeitnehmer seinen Wohnsitz im Ausland behält, ist dieser Schutzzweck demnach nicht geboten.

Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter