Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Unfallstatistik 2016

Neuer Tiefstand bei Verkehrstoten

Häberle Foto: Matthias Rathmann

Das Statistische Bundesamt (Destatis) geht davon aus, dass die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten erstmals seit drei Jahren sinkt.

08.12.2016 Markus Bauer

Dabei erreiche man voraussichtlich einen neuen Tiefstand. Auf Basis der Daten von Januar bis September geht das Amt davon aus, dass 2016 rund 3.300 Menschen ihr Leben im Straßenverkehr verloren haben, also knapp fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Allerdings werde es gut ein Prozent mehr Verletzte geben, etwa 400.000. Auch die Gesamtzahl der polizeilich erfassten Unfälle dürfte bis Jahresende um drei Prozent auf etwa 2,6 Millionen steigen, wiederum der höchste Stand seit der Wiedervereinigung. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden werde geschätzt um ein Prozent auf 308.000 steigen. Bei den Unfällen mit reinem Sachschaden geht Destatis von einem Anstieg um vier Prozent auf 2,3 Millionen aus. Als Grund für den Rückgang bei den Verkehrstoten führt Destatis wie schon im Jahresverlauf die ungünstige Witterung im ersten Halbjahr an. Bei schlechtem Wetter seien weniger ungeschützte Verkehrsteilnehmer wie Kraftradfahrer und Fußgänger unterwegs.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter