Statistik

Im Januar mehr Verkehrstote

Foto: Archiv

Die Zahl der Verkehrstoten auf deutschen Straßen steigt weiter. Auch im Januar war der negative Trend ungebrochen: 266 Personen kamen ums Leben, das sind 7,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Die Zahl der Verletzten stieg sogar um 23,3 Prozent auf 27.100 Personen. Die Polizei musste im Januar rund 189.300 Straßenverkehrsunfälle (plus 6,6 %) aufnehmen.

Die Entwicklung läutet eine Trendwende gegenüber den vergangenen Jahren ein: Bisher hatte die Zahl der Verkehrstoten von Jahr zu Jahr immer weiter abgenommen. 2011 kamen aber 3.991 Menschen im Straßenverkehr ums Leben, 9,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

Zu den Gründen für die negative Entwicklung zählen die gegenüber dem Vorjahr veränderten Wetterbedingungen. Während 2010 ein strenger Winter mit viel Schnee und Eis zwar einerseits zu einer Zunahme der Blechschäden führte, andererseits die Autofahrer aber auch zu einer besonders vorsichtigen und langsamen Fahrweise anregte, verleitete das insgesamt milde Wetter im letzten Winter offenbar zu einer schnelleren Fahrweise, die zu schwereren Unfällen führte. Zudem sind bei solchen Witterungsbedingungen mehr Fußgänger und Zweiradfahrer unterwegs.

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Digitacho: Bereitschaft trotz Ladezeit Chef droht mit Abmahnung, wenn wir den Fahrtenschreiber beim Abladen nicht auf Bereitschaft stellen. Überstundenausgleich Steht mir ein Ausgleich für Überstunden zu? Verbandskasten Muss der Verbandskasten gültig sein?
Zukunftskongress
Teaser Element Zuko 2019 19. bis 20. November 2019

Jetzt anmelden!

Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.