Schließen

Road Zipper: bundesweit erstes Pilotprojekt

Prinzip Reißverschluss an Baustelle auf A9

Foto: Autobahndirektion Südbayern

Bei fließendem Verkehr reduziert oder erweitert der Road Zipper die Anzahl der Fahrspuren im Bereich von Baustellen.

Wie der Road Zipper mit Schnee oder Glatteis zurechtkomme, sei noch abzuwarten, sagt Josef Seebacher, Pressesprecher der Autobahndirektion Südbayern, im Gespräch mit trans aktuell. Ansonsten: „Bisher sind die Erfahrungen gut.“

Deutschlandweit läuft an der Baustelle auf der A 9 zwischen der Anschlussstelle Langenbruck und dem Anschlussdreieck Holledau seit Dezember das erste Pilotprojekt mit einem Road Zipper – deutsch: Straßen-Reißverschluss. Weil dort nur für fünf statt sechs Fahrspuren Platz ist, setzt der Road Zipper zweimal täglich die mobile Betonschutzwand zwischen den Fahrtrichtungen von der einen Fahrspurseite auf die andere um. So entstehen je nach Verkehrsaufkommen entweder zwei oder drei Fahrspuren in eine Richtung, und das ohne Unterbrechung des fließenden Verkehrs.

Foto: Autobahndirektion Südbayern
Der Road Zipper reduziert oder erweitert die Anzahl der Fahrspuren im Baustellenbereich bei fließendem Verkehr.

Um den kalifornischen Road Zipper fit für die hohen Sicherheitsanforderungen auf deutschen Straßen zu machen, sei viel Vorarbeit nötig gewesen, sagt Seebacher. So wurden beispielsweise alle Betonteile, die an der Baustelle die gegenläufigen Fahrspuren voneinander trennen, mit Reflektoren ausgestattet, um sie besser sichtbar zu machen. Das Interesse anderer Autobahnverwaltungen am Road Zipper ist nach Angaben von Seebacher groß: „In diesem Jahr soll ein weiteres Projekt in Deutschland starten.“

Foto: Autobahndirektion Südbayern
Auf der A9 beim Autobahndreieck Holledau ist der Road Zipper derzeit in Aktion.

Weil die A 9 zwischen Nürnberg und München zu den verkehrsreichsten Strecken Deutschlands gehört, ist die Baustelle auf einer Gesamtlänge von neun Kilometern besonders zeitkritisch.

Hersteller des Road Zippers ist die kalifornische Firma Lindsay. Die deutsche Lizenz besitzt Sitec im baden-württembergischen Korntal-Münchingen und betreibt den Road Zipper gemeinsam mit Pfnür Verkehrstechnik aus Hohenbrunn. Für die Telematik ist BAS Verkehrstechnik aus dem niedersächsischen Hemmingen zuständig. Die Kosten für das Gesamtsystem für zwei Jahre liegen bei rund 15 Millionen Euro.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? Weiterbildung Kann man Module doppelt belegen und andere dafür weglassen? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.