Motoreninstandsetzung

Ganslmeier macht Triebwerke fit

6 Bilder

Eine Motoreninstandsetzung ist bis zu 30 Prozent günstiger als ein originaler Tauschmotor. Ganslmeier in Ingolstadt und Landshut setzt Lkw-Triebwerke nach RAL-Kriterien instand.

Im internationalen Fernverkehr sind jährliche Laufleistungen von 150.000 Kilometern oder mehr keine Seltenheit. Ältere Trucks erreichen locker Laufleistungen von einer Million oder mehr Kilometern. Doch mit hoher Laufleistung steigt auch das Risiko von Motorschäden.

Laut Motoren- und Maschinen-Instandsetzungsbetrieb Ganslmeier treten am häufigsten Ventil- und Kolbenschäden auf, meist ab sehr hohen Laufleistungen von mehreren Hunderttausend Kilometern. Mangelschmierung ist entgegen der landläufigen Meinung seltener ein Problem, meist sind Verbrennungsstörungen Ursachen für Motorschäden.

Schaden früh bemerken hat Vorteile

"Wenn etwa defekte Einspritzdüsen nachtropfen, kann sich ein Loch in den Kolbenboden brennen", sagt Hans Henger, Werkstattleiter am Ganslmeier-Standort Ingolstadt. Je früher der Fahrer einen Schaden bemerkt, desto weniger muss hinterher repariert werden. "Wenn plötzlich die Leistung einbricht, frisst möglicherweise gerade ein Lager. Klopfgeräusche deuten auf einen Pleuellagerschaden hin", erklärt Henger. Schnell entwickeln sich teure Folgeschäden: Wenn ein Pleuellager frisst, entsteht Wärme, Späne bilden sich, die sich im Ölkreislauf verteilen und weitere Lager schädigen können.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel ADAC TruckService ADAC TruckService Profi-Tipp Ratgeber Reifen Polen-Sprinter im NDR Lebensgefahr auf Autobahnen