Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

MAN-Trucklife-Hotel

Gewinner verbringen eine Nacht im Fahrerhaus

Neuer MAN TGX, MAN Trucklife-Aktion Hamburg 2017, FF 3/2018. Foto: Frank Hausmann 9 Bilder

Die glücklichen Gewinner eines MAN-Gewinnspiels konnten in Flensburg eine Nacht im brandneuen MAN TGX verbringen und zusätzlich die Annehmlichkeiten eines luxuriösen Hotels nutzen.

09.03.2018 Frank Hausmann

Das hätten sich Elena Gillner, Marino Kurzeknabe und Olaf Herrmann nicht träumen lassen. Sie haben am MAN-Gewinnspiel "MAN #Trucklife Hotel. Feel at home everywhere" im Internet teil-genommen und den Hauptgewinn ergattert. Als Belohnung durften die drei eine Nacht im Fahrerhaus des modellgepflegten MAN TGX verbringen, den die Münchener innen neu möbliert haben und der erst Anfang 2018 auf den Markt kommt. Um das möglich zu machen, hat die Kara-wane aus einem Dutzend MAN-Lkw auf ihrer Kennenlerntour durch Europa in Flensburg Halt gemacht. Aus der Flotte postierte die Crew drei innen wie außen auf Hochglanz polierte TGX-Sattelzüge vor dem luxuriösen Hotel Hafen Flensburg. Es diente den Gewinnern als Anlaufpunkt für den Check-in in das wohl ungewöhnlichste Hotelzimmer Deutschlands – einer MAN-Kabine.

"Überall zu Hause fühlen"

Unter dem Motto "Überall zu Hause fühlen" checkten die Gewinner in das MAN-Trucklife-Hotel ein und bekamen parallel zum Fahrzeugschlüssel auch noch eine Chipkarte für ein Hotelzimmer. Schließlich fehlt es den kurzen europäischen Frontlenker-Kabinen noch an dem nötigen Platz für Toilette und Dusche. "Mit den zwölf beladenen Lkw steuern wir insgesamt 15 Stationen in elf Ländern an. Hier bekommen jeweils rund 200 Kunden, Lkw-Fahrer und Interessenten die Möglichkeit, unsere MAN TG-Baureihen mit neuer, noch fahrerfreundlicherer Innenausstattung hautnah kennenzulernen", sagt Ramona Knecht von MAN, die die Roadshow begleitet und die Gewinner fröhlich mit einem Lächeln empfängt. Erstmals bot MAN solch eine spektakuläre Schlaf-Location zur IAA 2016 vor dem H4-Hotel in Hannover an. Auch hier konnten die Gäste aus dem geparkten Lkw den Hotel-Komfort nutzen.

Um die Nacht am Flensburger Hafen perfekt zu machen, fanden die Übernachtungsgewinner im Lkw-Fahrerhaus einen 50-Euro-Gutschein für ein Abendessen im Hotel sowie einen Wellnessgutschein im Wert von 75 Euro vor. Zusätzlich gab es als Willkommensgruß Flensburger Bier, Wasserflasche und kleine Knabbereien sowie als Einschlaflektüre das aktuelle MAN-Kundenmagazin aufs "Zimmer". Auf TV und WLAN mussten die Gäste im Lkw allerdings verzichten. Dafür warteten auf sie handgestrickte Pantoffeln auf roter Fußmatte mit weißer Aufschrift "Welcome Home". MAN legt im Hotel-Truck eben Wert auf Gemütlichkeit. Bei typisch norddeutschem "Schietwetter" mit Dauerregen und 14 Grad Außentemperatur warfen die Gäste zuerst Standheizung und dann Soundsystem an. Eine Einweisung in die wichtigsten Bedienfunktionen verschaffte ihnen Willi Pfeffer von MAN Profi-Drive, der den Tross als Fahrtrainer begleitete. Für ausreichend Saft in der Nacht sorgte ein externer Stromanschluss, der die Lkw-Batterien schonen sollte.

Neuer MAN TGX, MAN Trucklife-Aktion Hamburg 2017, FF 3/2018. Foto: Frank Hausmann
Für Gemütlichkeit im TGX sorgte weiße Bettwäsche auf der Schlafliege.

Gillner lobt den tollen Schlafkomfort

Beide Betten im Fahrerhaus waren mit schneeweißer Bettwäsche bezogen. Und wie im richtigen Hotel lag ein Tütchen mit Gummi-MAN-Löwe auf dem Kopfkissen. Wem es zu kalt war, konnte zusätzlich eine MAN-Fleece-Decke nutzen. "Bei mir lief die Heizung die ganze Nacht und sorgte für 25 °C in der Hütte. Da friert keiner", gestand Quiz-Gewinner Olaf Herrmann. Der gebürtige Ulmer wohnt seit 13 Jahren in Bremen, arbeitet derzeit für den CSW Catering Service Weiser und fährt einen Kleintransporter. Früher ist Herrmann mit einem MAN im Fernverkehr unterwegs gewesen und will auch künftig wieder hinter dem Lenkrad eines Schwer-Lkw Platz nehmen. Die Weichen dazu seien bereits gestellt. In der Nacht habe er im XLX-Fahrerhaus geschlafen wie ein Stein und vom heftigen Regen in den frühen Morgenstunden nichts mitbekommen. Das Bett sei groß und bequem. Platz in der Kabine gebe es viel mehr als früher – weil die Kühlbox nun komplett unter dem Bett verschwindet und die Konsole rechts neben dem Fahrersitz kleiner ausfällt.

Sie beherbergt jetzt nur noch den Hebel für das Handbremsventil. Der Drehschalter für die TipMatic-Getriebeschaltung ist in die Armatur gewandert. Auch Elena Gillner ist vom neuen TGX verzaubert und träumt davon, mit so einem MAN einmal über die Hamburger Köhlbrandbrücke zu fahren. Mit 19 hatte sie den Lkw-Führerschein in der Tasche, dann eine Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistik absolviert und disponiert heute eine Flotte von 19 Lastzügen bei der Spedition Achenbach in Bad Berleburg, die in diesem Jahr ihr 90-jähriges Bestehen feiert. Mindestens zweimal im Monat sitzt die 30-Jährige noch selbst hinter dem Lenkrad und fährt Stückgut im Nah- und Fernverkehr. "Die Nacht im MAN war super. Kühlschrank und Standheizung sind kaum zu hören und auch leichter Regen auf dem Dach dringt kaum bis ans Ohr durch", versicherte Gillner. Sie lobte den tollen Schlafkomfort, die aufgeräumten Instrumente und Schalter, die Ablagefächer an der Rückwand sowie den praktischen Abfallbehälter neben der Kühlbox.

"Selbst zu zweit in der Kabine kommt man gut klar"

Die Speditionskauffrau hat als Mitglied im MAN Trucker’s World-Club von dem Quiz erfahren und über Facebook mitgemacht. "Mein Chef wollte gar nicht glauben, dass ich gewonnen habe, und dachte anfangs, das sei nur ein Fake. Aber dann hat er mir doch freigegeben", freute sich MAN-Fan Elena Gillner. Als Begleitperson durfte sie Marino Kurzeknabe mitbringen. Während sie es sich bei Sauna, Massagen und Peeling im Wellnessdeck des Hotels gut gehen ließ, entdeckte ihr Bruder die neuen Feinheiten im TGX-Fahrerhaus. "Die Armaturentafel ist schlanker geworden. Die starke Wölbung ist weg. Mehr Platz gibt es auch. Selbst zu zweit in der Kabine kommt man gut klar", lautet sein Fazit. Die RIO-Box oberhalb der Windschutzscheibe ist ihm gleich aufgefallen.

Ebenso das hochauflösende Vier-Zoll-Farbdisplay hinter dem Lenkrad. Dank Bedienteil für Innenbeleuchtung, Fensterheber und Schiebedach an der Rückwand muss dafür niemand mehr das Bett verlassen. Auch einen Wecker und vier Steckdosen, um Mobiltelefone, Tablets oder einen Fernseher anzuschließen, beherbergt die Einheit. Lediglich den Ein/Aus-Schalter oder die Fernbedienung für das Radio vermisste der 16-jährige Lkw-Fan. Als Schüler absolviert er derzeit ein Praktikum in dem Betrieb seiner großen Schwester und will einmal Berufskraftfahrer werden. Für ihn wie für alle anderen Gewinner war die Übernachtung im MAN-Hotel etwas Besonderes. Alle lobten die traumhafte Location mit Blick auf den Flensburger Hafen, das köstliche Abendessen im Restaurant und den Besuch im Wellness-Tempel. Nach einem ausgiebigen Hotel-Frühstück am Morgen hieß es Abschied nehmen von Flensburg, von dem MAN-Team und vom MAN-Trucklife-Hotel, das recht bald wieder für seine Fans öffnen sollte.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 03 2018 Titel
Heft 03 / 2018 3. Februar 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter