Schließen

GVN kritisiert Polensprinter

Unkontrolliertes Sicherheitsrisiko

Kabotage Foto: Matthias Rathmann

Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen sieht Polensprinter als Sicherheitsrisiko an. Reglementierung ab 2,8 Tonnen gefordert.

Scharfe Kritik an Polensprintern übt der Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN). Bei einer Veranstaltung des Verbandes in Hannover bezeichnete der Hauptgeschäftsführer Benjamin Sokolovic diese als Sicherheitsrisiko. „Wir brauchen eine Regulierung für Kleinlaster, die sogenannten Polensprinter, schon ab 2,8 Tonnen“, fordert der Hauptgeschäftsführer. Sein Hauptkritikpunkt: „Diese Fahrzeuge können rund um die Uhr mit übermüdeten Fahrern unterwegs sein und brauchen keine Ruhezeiten einhalten.“

Ebenso gibt er zu bedenken, dass Polensprinter bislang durch alle Raster fallen, die Lkw erfassen. „Wir fordern daher mehr Kontrollen durch das Bundesamt für Güterverkehrund die Polizei. Dies nicht nur aus Wettbewerbsgründen, sondern vor allem wegen der Verkehrssicherheit“, sagt der Hauptgeschäftsführer. Bernd Althusmann (CDU), stellvertretender Ministerpräsident sowie Wirtschafts- und Verkehrsminister von Niedersachsen, erklärte gegenüber trans aktuell, sich der Problematik anzunehmen und auf Bundesebene rechtliche Möglichkeiten zu prüfen.

Abbiegeunfälle mit Lkw

Ein weiteres wichtiges Thema waren Lkw-Abbiegeunfälle. So habe es 2020 bundesweit bereits sechs Abbiegeunfälle gegeben, bei denen Radfahrer ums Leben gekommen seien, berichtete Sokolovic. Die neue Verpflichtung für Lkw- und Busfahrer, nur noch in Schrittgeschwindigkeit abzubiegen, sei zwar gut gemeint, jedoch ungeeignet. Besser seien dagegen bauliche Trennungen der Verkehrsströme. Dort, wo dies nicht möglich ist, sei eine Trennung der Grünphasen sinnvoll. Ergänzend müsse der Einbau von Abbiegeassistenzsystemen vorangetrieben werden, ebenso die schulische Verkehrserziehung.

Osnabrücker Erklärung

Zufrieden zeigt sich der GVN mit der Lösung mit der Fahrverbotsproblematik an Feiertagen. Mit der „Osnabrücker Erklärung“ sei es gelungen, eine gute Lösung zum Umgang mit den Lkw-Fahrverboten an den zwei aufeinanderfolgenden Feiertagen Reformationstag und Allerheiligen zu finden, so der Hauptgeschäftsführer. Hintergrund: In Niedersachsen ist der Reformationstag am 31. Oktober ein Feiertag, in Nordrhein-Westfalen Allerheiligen am 1. November. Beide Länder einigten sich vergangenen Herbst darauf, wechselseitige Lkw-Fahrverbote an diesen aufeinanderfolgenden Feiertagen zu vermeiden.

In der „Osnabrücker Erklärung“ haben Althusmann und sein Ressortkollege aus Nordrhein-Westfalen, Hendrik Wüst (CDU), einen gemeinsamen Erlass der Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen beschlossen. Demnach werden die Verbotszeiten an beiden Feiertagen auf die Zeit von 6 Uhr bis 22 Uhr beschränkt.

Mangel an Lkw-Parkplätzen

Nachholbedarf sieht der GVN weiterhin bei Lkw-Stellplätzen. „Es gibt immer noch viel zu wenig Stellflächen für die tägliche Übernachtung“, erklärte Sokolovic. Als Sofortmaßnahme fordert der GVN Stellplätze neben der Autobahn sowie einen verstärkten Einsatz telematischer Parkverfahren und von Parkleitsystemen.

Klimapolitik

Mit Blick auf die Klimapolitik betonte Sokolovic, die Transportbetriebe brauchen wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen, um den CO2-Ausstoß zu senken. Diese seien noch nicht in Sicht. So gebe es bundesweit nur 70 Tankstellen für Wasserstoff. Auch eine Stigmatisierung des Diesels, insbesondere im Schwerlastverkehr, helfe nicht.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Aktuelle Fragen Ziffer 95 und Überführungsfahrten Brauche ich die Ziffer 95 für Überführungsfahrten? Weiterbildung Kann man Module doppelt belegen und andere dafür weglassen? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG?
FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

Kostenloser Newsletter
eurotransport Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

Who is Who
Who is Who Nutzfahrzeuge 2019 WHO IS WHO Nutzfahrzeuge

Alle Hersteller, Zulieferer und Dienstleister für Nutzfahrzeugflotten.

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.