Schließen
IMMER BESTENS INFORMIERT
"Alles, was Transportlogistiker wissen müssen, schnell und auf den Punkt gebracht. Das zeichnet die digitalen Angebote von eurotransport.de und den täglichen WhatsApp-Newsletter aus."
Prof. Dr. Dirk Engelhardt, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL), Frankfurt

Die wichtigsten Meldungen aus Logistik und Management – kostenlos dreimal pro Woche frei Haus – erhalten Sie hier:

Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Finanzvorstand Lutz übernimmt kommissarisch

Bahn-Chef Grube tritt zurück

Rüdiger Grube Foto: Pablo Castagnola

Damit hätte wohl keiner gerechnet: Dr. Rüdiger Grube sagt der Deutschen Bahn adieu. Acht Jahre stand der frühere Daimler-Manager an der Spitze des Schienenkonzerns, am Montag trat der 65-Jährige überraschend zurück.

30.01.2017 Matthias Rathmann

Während Grube auf eine dreijährige Vertragsverlängerung gehofft hatte, soll der Aufsichtsrat ihm nur eine Verlängerung von zwei Jahren angeboten haben. "Darüber war Grube offenbar so verärgert, dass er mit sofortiger Wirkung zurücktrat", schreibt der "Spiegel".
In einer kurzen Mitteilung bestätigt die Bahn, dass Grube um eine Auflösungsvereinbarung für seinen Vertrag gebeten habe. "Der Aufsichtsrat hat den Personalausschuss gebeten, die entsprechenden Modalitäten mit Dr. Grube zu vereinbaren", heißt es. Gleichzeitig bedankt sich das Gremium für Grubes "ungewöhnlich großen Einsatz" und kündigt an, "zeitnah" über eine Nachfolge zu entscheiden. Bis dahin übernimmt Finanzvorstand Dr. Richard Lutz kommissarisch den Vorstandsvorsitz.

Grube verlässt die Bahn in einer schwierigen Phase

Grube war als Sanierer bei der Bahn angetreten und konnte in seit 2009 dort zahlreiche Erfolge aufweisen. Der gebürtige Hamburger verlässt den Konzern jedoch in einer schwierigen Phase. Die Schienengütersparte schwächelt seit Jahren und kämpft mit rückläufigen Mengen. Im Rahmen des Programms "Zukunft Bahn" sind harte Einschnitte geplant, um diesen Bereich wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen. Dem Vernehmen nach sind die Verkehrsleistung und die Umsätze der Güterbahn DB Cargo auch 2016 gesunken. Es solle aber bei dem Ziel bleiben, von 2018 an jährlich ein Prozent stärker zu wachsen als der Markt.
Wie die "Süddeutsche" berichtet, war das vergangene Geschäftsjahr der Bahn aber offenbar wieder profitabel. Demnach konnten andere Bereiche das schwache Ergebnis im Schienengüterverkehr ausgleichen.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter