Bus-Neuheiten Innotrans 2018

VDL erhöht Spannung mit neuen Elektrobussen

VDL Elektrobus Citea SLFA 181 für Karlsstadt / SWE; neue Batteriegeneration 2018 zur Innotrans 2018 Foto: VDL Bus and Coach b.v.

Inzwischen sind mehr als 250 Citea Electric in Westeuropa unterwegs - Grund genug für VDL, sich als Marktführer zu bezeichnen. Zusammen haben die Elektro-Busse bereits 15.000.000 Kilometer zurückgelegt.

Um seine Position in Sachen E-Mobilität zu behaupten, investiert VDL Bus & Coach weiter in die Entwicklung von leistungsfähigen Batterien, Modellen und auch flexibler Ladetechnologie. Zu sehen sind einige der Neuheiten ausschließlich auf der Berliner Innotrans-Messe, die IAA haben die Niederländer erstmals völlig gemieden.

VDL Bus & Coach stellt auf der Innotrans in Berlin eine verbesserte, luftgekühlte Lithium-Ionen NMC-Batterietechnologie (Nickel-Mangan-Kobalt-Oxid) vor, die ab dem 2. Quartal 2019 in der VDL Citea Electric-Produktreihe eingesetzt werden sollen und unter dem Label „High Density“ vermarktet werden (die wassergekühlten „High Power“-Batterien bleiben mit Ladeleistungen bis zu 450 kW weiter im Angebot). Durch neue Entwicklungen im Bereich Energiedichte konnte die Kapazität der Basis-Batteriepakete um rund 20 Prozent erhöht werden. Dank dieser Entwicklungen stehen die neuen „High Density“-Batteriesysteme mit einem Energiegehalt von 180 (nur Citea LLE), 216 bzw. 288 kWh zur Verfügung. Bei einer zulässigen C-Rate (Die C-Rate beschreibt den Lade- oder Entladestrom eines Akkus, bezogen auf seine Kapazität – C für Kapazität, daher C-Rate) von 1,5 C können die Pakete mit einer Leistung von 300 kWh bis 450 kWh geladen werden. Außerdem entsprechen die neuen Batteriemodule den an Batteriesysteme gestellten Sicherheitsanforderungen nach R100.2.

„Dass wir weiter in E-Mobility investieren, ist ausgesprochen wichtig, wenn wir unseren Vorsprung auf dem Weg zu einem emissionsfreien öffentlichen Personenverkehr behaupten wollen. Als Übergangspartner sind wir ständig bestrebt, die Einsetzbarkeit von Elektrobussen weiter zu optimieren und die Gesamtbetriebskosten zu senken. Die Einführung der neuen Batteriesysteme und die Kompatibilität des invertierten Pantografen sind ein deutliches Ergebnis dieser Bestrebungen", so Alex de Jong, Business Manager Public Transport VDL Bus & Coach bv.

Flexibler Einsatz der neuen NMC-Batterien

Die Einführung der 288-kWh-Batterie für die VDL Citea-Solobusse macht einen Aktionsradius von 150-200 km ohne zwischenzeitliches Nachladen möglich, wobei das Laden über einen CCS-Stecker über Nacht ausreichend ist. Wenn der Bus mit einem Pantografen mit 450-kW-Lader ausgestattet ist, kann er zwischendurch innerhalb von 35 bis 45 Minuten neu geladen werden (noch in 2018 im Testbetrieb). Der größere Aktionsradius erlaubt es dem Betreiber, die Ladezeitpunkte strategisch außerhalb der Hauptverkehrszeiten einzuplanen. Die neuen Batterielösungen (inkl. invertiertem Pantografen) machen es möglich, mit einem Fahrzeug täglich bis zu 500 Kilometer zurückzulegen.

Invertierter Pantograf als weitere Lademöglichkeit

Neben der neuen Batterietechnologie führt VDL Bus & Coach eine Ladeoption für den invertierten Pantografen ein (Infrastrukturfest; auf dem Bus befinden sich lediglich Ladeschienen) und reagiert damit auf den Wunsch vieler Kunden nach Kompatibilität mit den bestehenden Systemen. Eine weitere Standardisierung innerhalb des Marktes macht es möglich, den invertierten Pantografen im größeren Rahmen einzusetzen. Die Ladeverbindung für den invertierten Pantografen entspricht bereits dem künftigen europäischen Standard, der gerade mit Hochdruck erarbeitet wird und 2019/20 final veröffentlicht werden soll. Die Ladeverbindung auf dem Bus ist auf Ladeleistungen bis zu 450 kW ausgelegt. Je nach Einsatzart wird der optimale Pantografentyp – Dachmontage oder invertiert – bestimmt. Mit dieser Erweiterung wird VDL Bus & Coach den unterschiedlichen Bedürfnissen von Verkehrsbetrieben und Behörden noch besser gerecht – für die reine Depotladung mit schweren Batterien konnten sich die Niederländer bisher nicht erwärmen. Noch in diesem Jahr werden die ersten Kunden das Laden mit einem invertierten Pantografen im Einsatz erproben können. Den Anfang macht das schwedische Unternehmen Keolis Sverige AB in Karlstad, das vier SLFA 181 electric in einer BRT-Version bestellt hat, von denen eines in Berlin ausgestellt wird und die Ende 2019 in den Dienst gehen sollen.

Low-Entry Variante Citea SLE als Elektroversion

Die Erweiterung der VDL Citea Electric-Reihe um die Low-Entry-Ausführungen SLE in den Längen 12 m und 12,90 m als Zweiachser sei „ein logischer Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit im öffentlichen Personenverkehr“, so der Hersteller. Die neuen Low Entry Electric-Längenvarianten sind wie die Dieselausführungen für den Stadt- und Überlandverkehr geeignet und mit verschiedenen Türkonfigurationen und flexibel zu gestaltender Inneneinrichtung erhältlich, die absolut identisch zu den Dieselbussen daherkommt – wenn auch mit rund 10 Passagierplätzen weniger (stehend). Beide SLE Electric-Versionen stellen eine gute Ergänzung zum Citea LLE-99 Electric dar, der vorwiegend auf Regionallinien in den Niederlanden und Luxemburg eingesetzt wird, allerdings gibt es diesen aus Gewichtsgründen nur in der 9,95 Meter Version. Wie dieser ist auch der SLE nicht in einer Klasse 2-Ausführung zu haben, für die die Überrollrichtlinie ECE R66.02 notwendig wäre, was mit den Batterien auf dem Dach aber sehr schwer zu realisieren ist. Ein Dreiachser, der in Skandinavien bisher die erste Wahl ist, ist derzeit nicht geplant, wäre aber mit dem 210 kW starken Siemens PSM-Zentralmotor aus den Gelenkbussen relativ einfach zu realisieren. In Serie gehen soll der Zweiachser im Laufe des Jahres 2019.

Der Citea SLE Electric ist serienmäßig mit dem neuen, luftgekühlten „High Density“ 216-kWh-Batteriepaket ausgeführt – als Option ist er auch mit dem neuen 288-kWh-Batteriepaket erhältlich. Damit hat der VDL Citea SLE Electric einen Aktionsradius von 100-200 Kilometern ohne Nachladen. Sowohl die 12 als auch die 12,9 Meter lange Variante ist mit einer CCS-Steckdose („Combo 2“) ausgestattet. Optional wird der Citea SLE Electric mit einem auf dem Dach montierten oder invertierten Pantografen mit bis zu 450 kW Leistung ausgerüstet (siehe oben). Mit diesen neuen Varianten verfügt VDL Bus & Coach über ein noch breiteres Spektrum an Elektrobus-Konfigurationen von 9,95 bis 18,75 Meter Länge als konventioneller Niederflur, BRT (BHNS)-Ausführung und jetzt als erster Hersteller auch in Low Entry Variante (auch Solaris schließt bei erhöhter Nachfrage aus dem skandinavischen Raum einen eigenen LE nicht grundsätzlich aus). Die Erweiterung der VDL Citea Electric-Reihe um den Citea SLE Electric bietet dem Betreiber ein noch höheres Maß an Flexibilität und mehr Möglichkeiten, unterschiedlichen Einsatzbedürfnissen und Präferenzen gerecht zu werden.

Aktuelle Fragen Bullenfänger illegal? Sind Bullenfänger in Deutschland erlaubt? LNG/LPG (Unterschied) Warum LNG statt LPG? Tageskontrollblätter Können die Lenk- und Ruhezeiten über Tageskontrollblätter aufgezeichnet werden?
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei
Diesel-Dieter in der FERNFAHRER-Druckerei Aktionsangebot + Gewinnchance

Jetzt sichern!

FERNFAHRER Reporter App
Element Teaser Reporter App Die Foto-Community für Fahrer und Lkw-Fans

Jetzt App für iOS oder Android herunterladen!

Betriebsstoffliste 2020
Element_Teaser_BL_2020 Mehr als 2.500 Produkteinträge

Immer auf dem neuesten Stand: Die DEKRA Betriebsstoffliste 2020

eurotransport.de Shop
Web Shop Content Teaser Der Shop für die, die es bringen.

Zeitschriften, Bücher, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.