Binnenschiff 2014

Das ging über deutsche Wasserstraßen

Hafen Mannheim Foto: Matthias Rathmann

Insgesamt nahmen im vergangenen Jahr 228.489.413 Tonnen Güter den Weg über das Binnenschiff.

Laut Statista haben daran Rohstoffe den Löwenanteil. Gut 56,4 Millionen Tonnen entfallen demnach auf die Gruppe Erze, Steine und Erden sowie sonstige Bergbauerzeugnisse. 37,6 Millionen Tonnen waren Kokerei- und Mineralölerzeugnisse. Kohle, rohes Erdöl und Erdgas kommen auf einen Anteil von 35,5 Millionen Tonnen. Den geringsten Anteil machen laut Statista Mineralerzeugnisse wie Glas, Zement und Gips aus (3,4 Millionen Tonnen), Holzwaren, Papier, Pappe und Druckerzeugnisse (3,4 Millionen Tonne) sowie Maschinen und Fahrzeuge aus (3,4 Millionen Tonnen). Der Rest entfalle auf chemische Erzeugnisse (23,4 Millionen Tonnen), Erzeugnisse aus Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft (16,9 Millionen Tonnen), Sekundärrohstoff und Abfälle (12,3 Millionen Tonnen), Metalle und Metallerzeugnisse (12,1 Millionen Tonnen) sowie Nahrungs- und Genussmittel (9,7 Millionen Tonnen).

Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Aktuelle Fragen Telefonieren am Steuer Ist es strafbar, wenn ich am Steuer Gebäck in Form eines Smartphones an mein Ohr halte? Ladungssicherung Was sind die häufigsten Fehler bei der Ladungssicherung? Fahrverbot Was hat sich durch die Umstellung des Verkehrszentralregisters in das Fahreignungsregister geändert?
Kostenloser Newsletter
Newslettertitel Jetzt auswählen und profitieren

Maßgeschneidert: Die neuen Themen-Newsletter für Transportprofis.

eurotransport.de Webshop
Web Shop Content Teaser Der neue Webshop für die, die es bringen.

Truckliteratur, Lkw-Modelle, Merchandising und mehr.

WhatsApp-Newsletter
Whatsapp Logo Nachrichten direkt aufs Smartphone

eurotransport.de bietet jetzt einen kostenlosen WhatsApp-Newsletter.