Allison-Getriebe

Werksbesuch mit Testfahrt

Allison Lkw Foto: Julian Hoffmann 21 Bilder

Anlässlich der Construction Week hat Allison Einblicke in die Werkshallen in Szentgotthard gewährt. Auf dem Testareal lockten diverse Bau-Lkw, allesamt mit Vollautomatikgetrieben des US-Herstellers.

Nur einen Steinwurf von Österreich entfernt und auch nicht viel weiter von Slowenien, liegt das beschauliche Szentgotthard in Ungarn. Hier, rund 250 Kilometer westlich der Hauptstadt Budapest, hat sich vor knapp 20 Jahren der amerikanische Vollautomatikgetriebehersteller Allison Transmission niedergelassen. Damals, als die Marke noch zur General-Motors-Welt gehörte, war die nahe Produktion der Konzernmutter das ausschlaggebende Kriterium für Szentgotthard. Doch auch heute steht das mittlerweile wieder eigenständige Unternehmen zu seinem neben Indien zweiten Produktionsstandort außerhalb der USA. 2011 baute Allison die Fertigung in Ungarn aus, errichtete in Rekordzeit eine neue Produktionsstätte.

Viele Bauteile aus den USA

Auf über 13.000 Quadratmetern werden seither die Lkw-Getriebe der 3000er- und 4000er-Serie hergestellt. Im Juli 2019 erst feierte Allison den Meilenstein von 250.000 Getrieben aus Ungarn. Eine Leistung, auf die der Allison-Werksleiter in Ungarn, Peter Rezsnyak, sichtlich stolz ist. Im Zweischicht-Betrieb an fünf Tagen pro Woche wird in Szentgotthard gearbeitet, innerhalb von rund 2,8 Stunden setzen die Monteure im Schnitt ein Getriebe zusammen. Pro Tag laufen 70 bis 80 Vollautomaten vom 110 Meter langen Band. Allesamt wurden sie genau so von Kunden geordert, auf Lager produziert Allison laut Rezsnyak kaum. Auch die Auslieferung mit schon eingefülltem Getriebeöl ist unüblich, nach den Funktions- und Dichtigkeitstests am Ende des 16 Stationen zählenden Produktionsbandes wird das Schmiermittel abgelassen und wiederverwendet. Tageweise konzentrieren sich die Arbeiter in den Hallen auf genau eine Serie, um Staus in der Produktion zu vermeiden. Genug Abwechslung haben sie auch so, denn allein an Getriebekühlsystemen zählt Allison fast 50 unterschiedliche Varianten. Die meisten Bauteile für die Getriebe – konkret: circa 75 bis 80 Prozent – stammen direkt aus den USA. In Seecontainern werden sie in Ungarn angeliefert, nur rund ein Fünftel produzieren europäische Partner.

Kaufen Sie diesen Artikel
Allison Lkw
Allison-Getriebe
Werksbesuch mit Testfahrt

Nach dem Kauf können Sie diesen Artikel in Ihrem Profil unter gekaufte Artikel jederzeit aufrufen. Falls Sie noch kein Profil haben, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

1,99 €
Kostenlos für DEKRA-Mitglieder

Als registriertes Mitglied können Sie sich über dekra.net auf eurotransport.de anmelden und erhalten dann Zugriff auf alle abgeschlossenen Inhalte - und das ohne zusätzliche Kosten. Informationen zu weiteren Vorteilen einer DEKRA-Mitgliedschaft erhalten Sie hier.

Kostenlos für Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao 01-02 2020 Titel
lastauto omnibus 1-2 / 2020
12. Februar 2020
Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao 01-02 2020 Titel
lastauto omnibus 1-2 / 2020
12. Februar 2020
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Leserwahl 2020 Leserwahl Werkstatt aktuell 2020 Daimler Trucks Kooperation mit Rolls-Royce