DAF CF und XF, Modellpflege, 2017. 11 Bilder Zoom
Foto: Ralf Becker

DAF

Überarbeitung von XF und CF

DAF hat bei den neuen CF und XF allerhand Feinarbeit betrieben. Gemeinsames Ziel der Anstrengungen: Geringerer Verbrauch und höherer Komfort im Doppelpack.

Antriebsstrang, Leergewicht, Aerodynamik und Design: Das sind die Stellschrauben, an denen DAF bei der jüngsten Generation der schweren Baureihen CF und XF gedreht hat. Herzstück sind nach wie vor die 10,8 und 12,9 großen MX-11- und MX-13-Motoren, die DAF aber in zahlreichen Details überarbeitet hat (siehe lastauto omnibus 06/2017). Herausgekommen sind fast durchgängig höhere Nennleistungen, vor allem aber höhere Drehmomente bei niedrigeren Drehzahlen. Analog gilt das auch für die Dekompressions-Motorbremsen (MX Engine Brake), mit einem bis zu 30 Prozent höheren Bremsmoment im mittleren Drehzahlbereich. Über alle gängigen Einsatzarten betrachtet spricht DAF von sieben Prozent weniger Dieselverbrauch. Der Adblue-Bedarf soll sich im Gegenzug nur minimal erhöhen. SCR-only-Motoren sind für DAF aber kein Thema. Das käme wohl auch nicht gut an bei den US-Schwestermarken Kenworth und Peterbilt, die ebenfalls die MX-Motoren einsetzen – in der Regel mit Eaton- Getrieben. Serie bei den aktuellen CF und XF sind dagegen automatisierte 12-Gang-Getriebe aus der Traxon-Reihe von ZF (16-Gang optional). DAF optimiert Telematik Die Spritersparnis ließ sich bei ersten Proberunden nahe Maastricht nicht austesten, dafür einige weitere Punkte. So geht es jetzt leiser zu, was vor allem am gesunkenen Drehzahlniveau liegen dürfte. Denn mit der Kraftkur für die Motoren hat DAF auch neue Hinterachsdifferenziale entwickelt. Als Faustregel gelten nur noch rund 1.020 Umdrehungen bei 85 km/h, was konkret heißt: 2,05 zu eins im Volumenbereich mit kleinen 60er-Reifen, 2,21 mit gängiger 70er-Bereifung und 2,38 mit 80ern. Standard ist die dahingehend überarbeitete Hinterachse SR 1344, beim stärksten 530-PS-Motor bleibt es bei der SR 1347 (mit zusätzlicher Übersetzung 2,39 zu eins). Zusammen mit dem ebenfalls überarbeiteten PCC-Tempomaten (Predictive Cruise Control) hat DAF auch den Freilauf (Eco Roll) viel besser im Griff: Ein ständiger (und nerviger) Wechsel aus Gasstoß und Rollenlassen ist nicht mehr zu beobachten. Wenn die Getriebesteuerung jetzt den Gang raus nimmt – im sachten Gefälle, beim Ausrollen oder vor einer nahenden Kuppe –, dann nur, wenn es sich wirklich lohnt. Unter mindestens zehn Sekunden Rolldauer, so der erste Eindruck auf leicht hügeliger Autobahn und Landstraße, bleibt der Gang im Zweifelsfall drin. Und: Bei 91 km/h ist Schluss, dann greift der Bremstempomat ein. Beim Fahren mit Gasfuß ist Eco Roll ohnehin nicht aktiv. Die Philosophien gehen hier auseinander, als Fahrer ist die DAF-Lösung definitiv angenehmer. Ganz einfach, um gezielt das Schleppmoment nutzen zu können statt unvermittelt loszurollen. Einfach und intuitiv sind auch die Lenkradtasten für die Geschwindigkeitsregelung zu bedienen, wobei DAF die zugrunde liegende Eco-Software in der verbrauchsoptimierten "Eco Fuel"- oder der fahraktiveren "Eco Performance"-Variante aufspielt. Im Fahrzeug lassen sich die Modi nicht tauschen, nur in der Werkstatt. MX Engine Brake überzeugt schon bei mittleren Drehzahlen Unabhängig von der installierten Version kann man den Eco-Modus aber komplett deaktivieren und selbst schalten (was im Eco-Modus sonst nicht funktioniert). Die Gewichtseinsparungen beziffert DAF mit bis zu 100 Kilogramm bei 4x2- und 130 Kilogramm bei 6x2-Chassis. Auf Tour mit einem weiter abgespeckten "CF Lightweight", mit Einblatt-Federn und MX-11-Motor, kann die MX Engine Brake mit starker Verzögerung schon bei mittleren Drehzahlen überzeugen. Der 450 PS starke Tankzug war zur Probefahrt zwar nur auf 32 Tonnen ausgeladen, aber wer auf jedes Kilo achten muss und sich überwiegend im Flachland bewegt, kann durchaus auf den fast zwei Zentner schweren Intarder verzichten. Mit einem voll ausgeladenen 480er unterwegs, verfestigt sich dieser Eindruck noch – wobei der MX-13 auch einige Brems-PS mehr bietet (bis 490 statt 463 PS beim MX-11). Natürlich geht auch beides, MX Engine Brake und Intarder. Diese Kombination hatte DAF einer Dreiachszugmaschine vom Typ XF 530 FTG (6x2) für schwere Aufgaben verpasst. Wenn hier in der dritten Stufe des Lenksäulenhebels zur vollen Intarder- noch die Motorbremsleistung hinzukommt, hängt man schon leicht im Gurt. Laut DAF entscheiden sich die meisten Kunden aber für die MX Engine Brake oder den Intarder – ist ja auch eine Preisfrage. "Exclusive Line" trumpft mit viel Leder auf Das Gefühl, "schlapp" unterwegs zu sein, stellt sich trotz langer Achsen nicht ein. Im Gegenteil, mit der neuen Drehmomenterhöhung im größten Gang – bis zu 150 Nm zusätzlich – werden die wenigen kurzen Hügel ohne Schaltung überrollt. Zudem hat DAF den Eco-Modus entschärft: Die zehnprozentige Drehmomentreduzierung in den ersten elf Gängen, zuletzt Standard in allen CF und XF, ist passé. Lediglich in den ersten vier Gängen liegt nun noch etwas weniger an, auf ein sachtes Anfahren gemünzt. Bei den wählbaren Dekors trumpft die neue "Exclusive Line" mit viel Leder auf. Gewohnt gut lesbar präsentieren sich die Instrumente und Anzeigen im Display. Letztere beinhalten neue Menüpunkte, etwa zu Lenkzeiten oder der optionalen Reifendruckkontrolle. Praktisch ist auch die Anzeige von Abstand und Geschwindigkeit des Vordermanns, die sich mit aktiviertem ACC einblenden lässt. Für die jetzt dimmbare Innenbeleuchtung sitzt ein neuer Dreh-/Druckschalgut erreichbar in der Mittelkonsole. Und was nicht passt, wird passend gemacht: Die neuen Multiplexer-Schalter lassen sich umgruppieren. Eine neue Sonnenblende und verringerte Spaltmaße flankieren die aerodynamischen Maßnahmen. Bis 480 PS ist zudem der obere Teil des Kühlergrills abgeschottet und nur beim 530er des höheren Luftbedarfs wegen noch offen – nicht so ausgefuchst wie etwa gesteuerte Kühlerjalousien beim Actros, eben typisch-pragmatisch DAF. Dazu eine Prise Alu und Chrom, und fertigt ist der neue Auftritt: Unverkennbar, mit den Wurzeln aus 20 Jahren XF-Geschichte, aber doch voll auf der Höhe der Zeit.

Dieser Inhalt ist exklusiv für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

› Jetzt anmelden

Sie haben noch kein Digital-Abo? Angebote und Informationen zu unseren Titeln und den Digital-Abos erhalten Sie in unserem Shop.

› Jetzt informieren
Dieser Artikel stammt aus Heft lastauto omnibus 07/2017.
Hier finden Sie alle Artikel dieser Ausgabe im Überblick.

Autor

Datum

31. Mai 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Experte für Flottenmanagement und angewandte Mobilitätsangebote Rolf Lübke Flottenmanagement und Mobilitätsangebote
Leitung von großen Fuhrparks und der Tätigkeiten rund um den Fuhrpark Profil anzeigen Frage stellen
Michael Tobiasch, Experte für Softwareauswahl und -einführung (TMS, WMS, CRM etc.); Analyse/Optimierung von Prozessen und deren IT-Unterstützung Michael Tobiasch Softwareauswahl und -einführung
Michael Tobiasch berät Speditionen und Logistikunternehmen unter anderem bei der Auswahl von… Profil anzeigen Frage stellen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.