Zoom

Transportwelt: Verkehr: Niebel für Emissionshandel

Nach dem UN-Klimagipfel von Kopenhagen fordert Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel (FDP) weitere Maßnahmen zur Eindämmung des klimaschädlichen Kohlendioxid-Ausstoßes. „Wer die Luft verschmutzt, muss zahlen. Mittelfristig muss der Emissionshandel auch für den Verkehr gelten“, sagte er der „Welt am Sonntag“. „Beginnen sollten wir mit dem internationalen Luftverkehr.“ Der Verbrauch von Treibstoff durch Flugzeuge oder Autos solle in den Emissionshandel, der bisher vor allem für die Industrie gilt, einbezogen werden. „Die Entwicklung neuer Motoren zahlt sich für diejenigen aus, die diese neuen Motoren nutzen: Sie brauchen weniger Zertifikate.“ Niebel warnte aber vor nationalen Alleingängen: „Das kann man nur gemeinsam mit anderen Ländern umsetzen.“

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

21. Dezember 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Klaus Ridder Gefahrguttransport
Fachbuchautor für Gefahrgutliteratur sowie Leiter von Seminaren und Kongressen im Bereich… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.