Zoom
Foto: Fotolia

OLG Stuttgart

Richter erlaubt Dashcam als Beweismittel

Das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart hat als erstes Obergericht eine Autokamera als Beweismittel in einem Schadenersatzprozess zugelassen. Nur mithilfe der Aufnahmen konnte ein Unfall aufgeklärt werden.

Der Unfall ereignete sich an einer Engstelle: Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, fuhr der Kläger an rechts parkenden Autos vorbei. Die Fahrerin eines entgegenkommenden Fahrzeugs sah ihn zu spät, sodass eine Kollision mit mehreren Tausend Euro Blechschaden die Folge war. Auf den Bildern der Dashcam konnte man erkennen, dass die Fahrerin das Steuer in letzter Sekunde nach rechts riss. Zudem lieferten die Aufzeichnungen die Geschwindigkeit des Wagens.

Die Mehrheit der Gerichte plädiert mittlerweile für den Einsatz der Dashcams, Gegenstimmen mahnen jedoch den Datenschutz an. Auch der Deutsche Verkehrsgerichtstag setzte sich zuletzt für Kameras ein, deren Aufnahmen nach kurzer Zeit überschrieben werden.

Franziska Niess

Datum

18. Juli 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Kristina Dietze von der Polizeidirektion Görlitz/ Autobahnpolizei Kristina Dietze Polizeioberkommissarin Autobahnpolizeirevier Bautzen
Expertin für Gefahrguttransporte (aus polizeilicher Sicht), Vermögensabschöpfung im… Profil anzeigen Frage stellen
Götz Bopp, unser Experte für Sozialvorschriften im Straßenverkehr (Lenk- und Ruhezeiten) Götz Bopp Sozialvorschriften und Güterverkehr
Beratung von Unternehmen und Fahrern rund um das Thema Lenk- und Ruhezeiten. Schwerpunkt im… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.