Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Gerichtsverfahren

Chef überredet Angestellten zur Fahrerflucht

Stefan* hat sich von seinem neuen Chef zur Fahrerflucht überreden lassen und wurde daraufhin fristlos gekündigt. Im Gerichtsverfahren kämpft er um seinen Führerschein.

11.07.2017 Peter Möller

Alle haben von diesem wunderbaren Chef geschwärmt. Also hat Stefan* den gar nicht so schlechten Job, den er hatte, aufgegeben, um ins Paradies zu gelangen. Gestern Abend hat er seine erste Tour für den tollen neuen Arbeitgeber gemacht. In den wenigen ersten Stunden haben sich die Ereignisse förmlich überschlagen. Er hofft, dass das Verhalten des Chefs in dieser Nacht einmalig sein wird. Er denkt gerade, dem wird nur eine Laus über die Leber gelaufen sein, als er unter dem Scheibenwischer an seinem Pkw einen Umschlag sieht. Auf dem Brief sieht er den Stempel seiner neuen tollen Firma. Er reißt den Umschlag auf. Ihm verschlägt es den Atem; er hält sich am Auto fest. Für einen Moment hat er den Eindruck, dass er weggetreten ist. Das darf nicht wahr sein.

Leitplanke Foto: Wolfschmidt GmbH
Beschädigte Leitplanke

"Sehr geehrter Herr Blückow*, aufgrund der Geschehnisse in dieser Nacht haben Sie sicherlich Verständnis dafür, dass ich das Arbeitsverhältnis fristlos beende." Stefan fällt ins Bodenlose. Zurück kann er nicht mehr.

Der Chef drängt Stefan* zum Weiterfahren

Der alte Arbeitgeber war gekränkt, dass er nach mehr als zehn Jahren dort aufgehört hat. Der nimmt ihn nicht mehr. Und der Neue feuert ihn fristlos. Einen neuen Job kann er auch nicht aus dem Nichts vorzaubern. Das Arbeitsamt wird eine Sperrfrist aussprechen. Er hat zwei Kinder zu Hause und obendrein eine behinderte, erwerbsunfähige Frau. Alle drei leben von seinem Gehalt. Stefan muss erst einmal durchatmen. Er setzt sich ins Auto und schlägt den Kopf an das Lenkrad. Was war passiert? Gestern Abend hat Stefan seine Tour begonnen. Drei neue Kunden galt es anzufahren. Auf der Tour zu den ersten beiden hat alles super geklappt. Die Kunden waren freundlich und gut drauf. Es schien alles zu stimmen, was seine Freunde ihm von diesem Job erzählt haben. Dann die Tour zum Dritten. Ein Kollege hat ihn auf der Autobahn überholt.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
FF 08 Titel 2017
Heft 08 / 2017 1. Juli 2017 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter