Animation, Hand, Icons, Symbole Zoom

Frachtenbörse Timocom: Lkw-Ortung und Sendungssuche zusammenbringen

Die Verantwortlichen von Timocom haben angekündigt, die Frachtenbörse TC Truck & Cargo mit der Kalkulations- und Trackinglösung TC E-Map zu verbinden.

"Ziel ist es, unsere Kunden bei ihrem Tagesgeschäft noch tiefgehender als bisher zu unterstützen", erklärt Timocom-Sprecher Marcel Frings im Gespräch mit trans ­aktuell. Denn der aktuelle Standort eines Lkw und freie Sendungen in seinem näheren Umfeld werden immer wichtiger, ist er überzeugt.

Daher soll es bei Timocom in naher Zukunft möglich sein, die mittels Telematik getrackten Fahrzeuge direkt in der Frachtsuche auszuwählen und sich dann Frachtangebote im Bereich des Lkw-Standortes anzeigen zu lassen. "Darüber hinaus ermöglichen wir in TC E-Map auch die Standortübernahme von Fahrzeugen für eine erweiterte Routenberechnung", erklärt Frings. Mehr als 130 Telematiklösungen hat Timocom hier bereits integriert.

Um ortsspezifische ­Angebote zu finden, gibt es sowohl eine Postleitzahlen- als auch eine ­Bereichssuche im Sinne eines Radius um den Lkw. In der Praxis wird das dann so aussehen, dass der Nutzer – in dem Fall der Disponent – einen Lkw auswählt. Dessen aktueller Standort wird nun zum Suchkriterium in der Frachtübersicht. "Je nach individueller Benutzervorgabe soll die Funktion dann Angebote im Bereich von bis zu 200 Kilometern um das Fahrzeug in der Trefferliste berücksichtigen", erläutert Frings. Dabei können die Nutzer über den Aktualisieren-Button ihre Ergebnisliste immer wieder auf den neuesten Stand bringen. Wobei natürlich auch die sich verändernde Position des Fahrzeugs permanent angepasst wird.

Manuelle Eingabe von Standortdaten nicht mehr nötig

"Der Vorteil liegt darin, dass manuelle Eingaben von Standortdaten nicht mehr nötig sind. Außerdem brauchen Nutzer den Standort des Fahrzeuges nicht mehr ermitteln, um überhaupt eine Frachtsuche beginnen zu können", sagt Frings. War die Suche erfolgreich, nutzt der Disponent die ohnehin in TC Truck & Cargo hinterlegten Kontaktdaten, um mit dem anderen Unternehmen die Details rund um den Transport zu klären.

Darüber hinaus haben Timocom-Nutzer seit Kurzem bereits die Möglichkeit, aus der tagesaktuellen Tracking-Übersicht schnell und einfach über einen Dropdown-Button den Standort des getrackten Fahrzeuges als Startpunkt ihrer Routenberechnung hinzuzufügen. "Das hat den Vorteil, dass sie die Adressdaten des Standortes nicht mehr manuell eingeben müssen", erklärt Frings. Mit dieser neuen ­Funktion könnten Nutzer folglich noch schneller die Frachtroute inklu­sive der Anfahrtsstrecke berechnen. Alternativ sei es aber auch möglich, sich den Standort des Fahrzeugs auf der Karte anzeigen zu lassen und mit einem Rechtsklick diesen als Start der Routenplanung hinzuzufügen.

Lkw für Kunden sichtbar

Zu guter Letzt gibt es eine dritte Neuerung, die ebenfalls bereits funktioniert. So lassen sich mittlerweile Fahrzeuge per Klick für andere Nutzer freigeben. "Wenn einer unserer Nutzer einem Geschäftspartner für eine begrenzte Zeit die Sicht auf die Position des Fahrzeuges ermöglichen will, muss er die Tracking-Freigabe nun nicht mehr manuell vornehmen", erläutert Frings.

Der Weg dorthin ist einfach. In der Tracking-Übersicht gibt es eine Dropdown-Liste. Geht der Nutzer mit der Maus drauf, findet er unter anderem die Funktion "Freigabe erstellen". Wählt er diese aus, gelangt er automatisch in den Menüpunkt "Eigene Freigabe", in dem das Fahrzeug dann bereits ausgewählt ist.

Quasi nebenbei hat der IT-Dienstleister die Symbole und die sogenannten Mouseover-Effekte zu den Statusangaben der Fahrzeuge verbessert. Damit sollen es die Nutzer der Online-Plattform noch leichter haben, alle wichtigen Infos zu erfassen.

Das Unternehmen

Timocom wurde 1997 gegründet
Sitz ist in Erkrath bei Düsseldorf
Repräsentanzen in Polen, Tschechien und Ungarn sowie Geschäftsstellen in Spanien und Frankreich
Rund 400 Mitarbeiter
Etwa 50 Millionen Euro Umsatz
IT-Dienstleister für alle Transportbeteiligten
Zum Portfolio gehören die Frachtenbörse TC Truck & Cargo, die Ausschreibungsplattform TC E-Bid, die
Trackinglösung TC E-Map sowie die Lagerbörse

Geschlossene Nutzergruppe

Die Mitgliedsverbände des Bundesverbandes Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) nutzen seit Kurzem eine geschlossene Transportbörse namens GTB BGL, die in Kooperation mit Timocom ins Leben gerufen wurde. Als Teilnehmer dieser internen Börse können die Mitglieder direkt mit ihren Geschäftspartnern aus den BGL-Mitgliedsverbänden über zu vergebende Fracht und Laderäume verhandeln. Die Angebote stehen zunächst 20 Minuten lang in der GTB BGL zur Verfügung, bevor sie dann für alle anderen rund 100.000 Nutzer der Frachtenbörse TC Truck & Cargo zu sehen sind. „Unsere Mitglieder haben dort den Vortritt, sich vorhandene Frachtangebote oder Fahrzeug-Kapazitäten vor den anderen Mitgliedern zu sichern – und das in einer großen Gruppe mit entsprechend vergünstigten Konditionen“, berichtet das geschäftsführende BGL-Präsidialmitglied Prof. Dr. Karlheinz Schmidt. Ein Vorteil, den auch schon andere für sich entdeckt haben. So etwa Bigmove, das europaweite Netzwerk für Spezial- und Schwertransportaufgaben oder der Thermo- und Kühlverband Transfrigoroute.

Portraits

Autor

Foto

TimoCom

Datum

30. Juli 2015
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Fred Dremel, Experte für Sozialvorschriften für das Fahrpersonal im Strassenverkehr, Arbeitszeitrecht , Kontrollgeräte Fred Dremel Sozialvorschriften
Von 1980 bis 2013 Betriebsprüfer Arbeitsschutz in Aachen auf dem Gebiet Sozialvorschriften für… Profil anzeigen Frage stellen
David Keil, Berater und Projektmanager Logistiksoftware und Telematiksysteme David Keil Berater Logistiksoftware und Telematiksysteme
Beratung, Implementierung und Schulung von Logistiksoftware bei Unternehmungen. Anpassung und… Profil anzeigen Frage stellen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.