Zoom

Fahrzeuge: Schmiergeldaffäre wird teuer für MAN

Die Schmiergeldaffäre könnte den MAN-Konzern laut Süddeutscher Zeitung (SZ) deutlich mehr als 100 Millionen Euro kosten. Vor einigen Wochen sei laut SZ noch von einem Bußgeld von 50 Millionen Euro die Rede gewesen. Die Münchner Staatsanwaltschaft und MAN verhandelten derzeit über die Höhe des Bußgelds, berichtet das Blatt. Der Konzern habe nach bisherigen Ermittlungsergebnissen etliche Kunden in Europa, Afrika und Asien bestochen, um Großaufträge vor allem für Busse zu erhalten. Die fragwürdigen Zahlungen hätten sich auf 50 bis 100 Millionen Euro belaufen. In Deutschland sei lediglich eine Million Euro für Schmiergeldzahlungen ausgegeben worden. Dem Vernehmen nach hat MAN-Vorstandschef Håkan Samuelsson wegen der Schmiergeldaffäre seinen Rücktritt erklärt. Gegen ihn werde aber nicht ermittelt.

Foto

Foto: photo 5000/Fotolia.com

Datum

24. November 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.