Zoom

Fahrzeuge: Erfolgreiche Fortsetzung

Mit Konsequenz und Weitblick durch die Krise.

Kosten senken, Kräfte bündeln, Kooperationen gestalten: MAN Nutzfahrzeuge nimmt die aktuellen Herausforderungen an und schafft so - trotz eines schwierigen Marktumfeldes - die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Fortsetzung des internationalen Wachstumskurses . Die globale Rezession hat die internationalen Nutzfahrzeug-Märkte fest im Griff: Die geringere industrielle Produktion, das gesunkene Welthandelsvolumen und die nachlassende Investitionsbereitschaft haben zu einem erheblichen Nachfragerückgang bei Nutzfahrzeugen geführt. Nach einem erneuten Rekordjahr 2008 hat sich auch MAN Nutzfahrzeuge dieser Entwicklung der Märkte nicht länger entziehen können. Mit der schnellen und flexiblen Anpassung der Produktion an die Auftragsentwicklung, einem konsequenten Sparkurs sowie der Konzentration auf Absatz fördernde Maßnahmen zum Abbau von Fahrzeugbeständen und zur Stabilisierung des After Sales-Geschäfts hat MAN Nutzfahrzeuge die Auswirkungen der Marktentwicklungen weitgehend kompensieren können. Hier kommt dem Unternehmen zugute, dass es die wirtschaftlich starken Jahre für wichtige strategische Entscheidungen und Investitionen genutzt hat. Neben dem aktuellen Krisenmanagement verfolgt MAN Nutzfahrzeuge die erfolgreiche internationale Wachstumsstrategie weiter, die dem führenden Anbieter von Nutzfahrzeugen und Transportlösungen eine solide Ausgangslage für den kommenden Aufschwung sichern wird.  Ergebnisse des 1. Halbjahres 2009 Die weiterhin schlechten konjunkturellen Rahmenbedingungen sowie die eingeschränkte Verfügbarkeit von Finanzierungen spiegeln sich deutlich in den Bestellungen von Nutzfahrzeugen wider. Der Auftragseingang bei MAN Nutzfahrzeuge erreichte im 1. Halbjahr 2,66 Mrd € und lag damit um 58% unter dem Vorjahresniveau (6,29 Mrd €). Starke Einbußen erlitt vor allem der Geschäftsbereich Lkw, dessen Auftragseingang mit 2,1 Mrd € lediglich 38% des entsprechenden Vorjahreszeitraumes (5,6 Mrd €) beträgt. Im Geschäftsbereich Bus konnten mit 568 Mio € über drei Viertel des Vorjahresauftragseingangs (731 Mio €) erreicht werden. Der wert- und stückzahlmäßige Rückgang bei Bussen ist unter anderem auf den Eingang des Großauftrags über 522 Stadtbusse (83 Mio €) für die Stadt Ankara im 2. Quartal 2008 zurückzuführen.  In den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres sank der Fahrzeugabsatz um 54% auf 24.346 Lkw und Busse im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum (53.307 Einheiten). Deutliche Einbußen verzeichnete vor allem der Geschäftsbereich Lkw, dessen Absatz im 1. Halbjahr 2009 um 57% auf 21.296 Einheiten geringer ausfiel als im Vorjahreszeitraum (50.070 Lkw). Ein Vergleich der ersten beiden Quartale des laufenden Jahres zeigt eine weitgehende Stabilisierung des Lkw-Absatzes auf niedrigem Niveau (Q1: 10.921; Q2: 10.375 Einheiten).  Der Absatz von Bussen und Buschassis blieb im 1. Halbjahr mit 3.050 Einheiten nur leicht unter Vorjahresniveau (-6%). Während die Auslieferungen von Stadtbussen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 18% gestiegen sind, waren die Stückzahlen der Reise- und Überlandbusse sowie Chassis insgesamt um 15% rückläufig.  Der Umsatz von MAN Nutzfahrzeuge sank im 1. Halbjahr 2009 um 39% auf 3,26 Mrd € gegenüber dem Vorjahreszeitraum (5,38 Mrd €), wobei der Rückgang im Wesentlichen auf den Geschäftsbereich Lkw zurückzuführen ist. Der Umsatz im Geschäftsbereich Bus blieb mit 650 Mio € im 1. Halbjahr  leicht (-7%) unter dem entsprechenden Vorjahreswert (699 Mio €).  Aufgrund des starken Umsatzrückgangs gegenüber dem Vorjahr und der deutlich höheren Finanzierungs- und Risikokosten wurde im 1. Halbjahr 2009 ein negatives Operatives Ergebnis in Höhe von -17 Mio € realisiert. Dazu trug der Geschäftsbereich Lkw mit einem Ergebnis von -13 Mio € und Finanzdienstleistungen mit -24 Mio € bei. Das Busergebnis wirkt mit 21 Mio € deutlich entgegen. Hier haben sich die im Jahr 2007 eingeleiteten Restrukturierungsmaßnahmen bezahlt gemacht.  Kosten senken, Kräfte bündeln MAN Nutzfahrzeuge hat sich stark aufgestellt und an dem Boom der Branche in den vergangenen Jahren überproportional teilhaben können - in den etablierten Märkten wurde der Marktanteil kontinuierlich gesteigert, in den Wachstumsmärkten z.B. in Osteuropa etablierte sich MAN erfolgreich. Die „guten Jahre“ hat MAN Nutzfahrzeuge genutzt, um die Produktivität weiter zu erhöhen, die Fertigungstiefe zu reduzieren und die Prozesse in der Verwaltung zu verbessern. Außerdem wurden hohe Investitionen in Produktionsanlagen, in neue Technologien und Produkte sowie in das weltweite Vertriebs- und Servicenetz getätigt, die dem Unternehmen in der aktuell schwierigen Situation zugute kommen.  Am Standort München wurde eine neue Akademie zur Qualifizierung von Service-Mitarbeitern errichtet, im Sommer eröffnete das neue MAN Forum - eine moderne Erlebniswelt rund um das Nutzfahrzeug. In  unmittelbarer Nachbarschaft entsteht zurzeit das NEOPLAN Forum, das Anfang 2010 eröffnen wird. Aufgrund der erst jüngst erfolgten Erneuerung der kompletten Lkw-Modellpalette sind in naher Zukunft keine hohen Aufwendungen für Produkt-Neuanläufe erforderlich. Das Investitionsprogramm für das laufende und das kommende Jahr wurde der aktuellen Lage entsprechend angepasst, wobei jedoch eine ausreichende finanzielle Ausstattung zentraler Forschungs- und Entwicklungsprojekte sichergestellt bleibt (z.B. Entwicklung von Euro 6-Motoren). Der Fokus der F&E-Aufwendungen liegt dabei auf einer weiteren Verbesserung der Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit von Nutzfahrzeugen und Transportlösungen.  Mitarbeiter: MAN Nutzfahrzeuge hat sein Produktionsprogramm zeitnah der gesunkenen Lkw-Nachfrage angepasst und bereits im Herbst 2008 ein umfassendes Kostensenkungsprogramm aufgesetzt. Die Zahl der Mitarbeiter sank von 36.251 am 31.Dezember 2008 auf 32.588 zum 30. Juni 2009. Dabei wirkten insbesondere die Ausnutzung von Fluktuationen, das Auslaufen von befristeten Beschäftigungsverhältnissen sowie die Reduzierung der Zahl von Leiharbeitnehmern.  Kurzarbeit: Seit Anfang dieses Jahres nutzt MAN Nutzfahrzeuge konsequent das Instrument der Kurzarbeit an den deutschen Lkw-Standorten München, Nürnberg und Salzgitter und im österreichischen Lkw-Werk Steyr. Kurzarbeit wird auch im Verwaltungsbereich in München und Teilen der deutschen Vertriebstochter MAN Truck & Bus Deutschland GmbH gefahren. Auch an weiteren Standorten im Ausland wie zum Beispiel der Türkei, in Spanien und Südafrika werden ähnliche Personalinstrumente genutzt. Ausgenommen von Kurzarbeit sind alle Kunden-nahen Bereiche (z.B. Service) sowie die Bereiche Qualität und F&E. Um die finanziellen Einbußen der Beschäftigten in Grenzen zu halten, gewährt das Unternehmen den Mitarbeitern eine Aufzahlung des Kurzarbeitergeldes bis auf 90 Prozent des so genannten Soll-Netto-Entgeltes.  Die Kurzarbeit hat für MAN Nutzfahrzeuge neben der Kostenseite den Vorteil, mit hoher Flexibilität auf kurzfristige Auftragsschwankungen reagieren und die gut ausgebildeten Fachkräfte im Unternehmen halten zu können.  Um die Phase der Kurzarbeit sinnvoll zu nutzen und das Unternehmen und die Belegschaft für die kommenden Herausforderungen zu rüsten, hat MAN Nutzfahrzeuge ein umfassendes Qualifizierungsprogramm für die Mitarbeiter an den deutschen Standorten initiiert. Personalabteilung und Betriebsrat haben ein  Weiterbildungsprogramm geschnürt, von dem alle  gewerblichen Mitarbeiter und ein großer Teil der Angestellten im Laufe dieses Jahres profitieren sollen.   Das Paket an Personalmaßnahmen bei MAN Nutzfahrzeuge enthält über Kurzarbeit und Qualifizierung hinaus weitere attraktive Bausteine für die Mitarbeiter. Für eine Ausbildung zum Meister, ein Studium oder ein  ehrenamtliches Engagement etwa bei einer Hilfsorganisation können Mitarbeiter eine Auszeit von bis zu 36 Monaten nehmen. MAN Nutzfahrzeuge gibt eine Wiedereinstellungszusage, garantiert die Rückkehr auf einen vergleichbaren Arbeitsplatz und rechnet die Auszeit bei der Betriebszugehörigkeit an. Das gilt auch für Mitarbeiter, die vorübergehend eine Pause einlegen wollen (Sabbatical). Darüber hinaus fördert MAN die Teilzeitbeschäftigung, in dem das Unternehmen eine Rückkehr zum Vollzeitmodell garantiert.  Konsequent effizient. Innovationen und Produkte von MAN Dem wachsenden Kostendruck der Kunden begegnet MAN Nutzfahrzeuge mit einem umfassenden Transporteffizienz-Programm. Der strategische Ansatz von MAN geht weit über das Kraftstoffsparen hinaus. MAN bietet heute ein weit reichendes Programm zur Senkung der Gesamtbetriebskosten (Total Costs of Ownership). Transporteffizienz, gebündelt in den Feldern Technologie, Service, Fahrer und Future Expertise, schont die Umwelt und ist ein Mehrwert für die Kunden. Unter dem Label „Konsequent effizient“ werden in den etablierten Märkten Vertriebs- und Service-Initiativen gestartet, die den Lkw- und Bus-Kunden noch stärker an die Marke MAN binden soll. So wurde im Pilot-Markt Deutschland bereits im Frühjahr ein kostenloser „Fahrzeugeffizienz-Check“ angeboten, der sich auch an Betreiber von Fremdfabrikaten richtet mit dem Ziel, neue Vertriebskontakte zu generieren und eine hohe Auslastung der Service-Center zu gewährleisten. Mit dem  ebenfalls im Frühjahr eingeführten Kombiangebot „MAN GO2“ konnte sich die MAN Truck & Bus Deutschland GmbH (MTBD) im lukrativen Markt der Telematik-Dienstleistungen neu positionieren; bei „MAN GO2“ erhalten Kunden, die einen Wartungs- und Reparaturvertrag abschließen, das neue MAN TeleMatics-Dienstpaket Data Smart kostenlos.  MAN Rental: Unter dem Motto „Erfolg gibt es jetzt auch zur Miete“ startete MAN in diesem Frühjahr eine Vermiet- und Serviceoffensive. Bei MAN Rental kann der Transportunternehmer seinen Bedarf an modernen Premium-Lkw, Trailer und Anhänger schnell und einfach decken und sich dank eines kompletten Serviceangebots voll auf sein eigentliches Geschäft konzentrieren - und das mit einem Minimum an Handlings und Finanzierungsaufwand. Das Angebot von MAN Rental steht aktuell in den Ländern Deutschland, Polen und Ungarn zur Verfügung. Schrittweise sollen weitere europäische Länder folgen. MAN Rental wird von der Truck Rental Solutions GmbH mit Sitz in Sittensen betrieben, einem Gemeinschaftsunternehmen von MAN Finance International GmbH (MFI) und EURO-Leasing GmbH. Speziell in Deutschland kann MAN Rental aktuell eine deutlich wachsende Nachfrage nach Miet-Lkw verzeichnen.  MAN TopUsed: MAN TopUsed bietet Kunden alle Services für gebrauchte Nutzfahrzeuge aus einer Hand: internationale Gebrauchtfahrzeuggarantien bis 24 Monate/ bis 1.000.000 km, Ankauf- und Inzahlungnahmen, Leasing-/ Finanzierung/Mietkauf-Angebote über MAN Financial Service und Angebote für Wartungs- und Servicekomplettangebote. Der negativen Entwicklung der Gebrauchtwagen-Märkte steuert MAN TopUsed mit Hilfe von Vertriebs- und Marketinginitiativen entgegen. So ist seit Anfang des Jahres eine Nachrüstung älterer Euro 3-Lkw auf einen quasi Euro 4-Standard möglich. Damit sind die Fahrzeuge hinsichtlich der Mautbelastung Euro 4-Fahrzeugen gleichgestellt. Dies gilt auch für die Erteilung einer grünen Umweltplakette.  Seit wenigen Wochen ist zudem die Online-Suche von MAN TopUsed live geschaltet, mit dem Interessenten das weltweite Angebot an gebrauchten Lkw und Bussen schnell und bequem vom Büro oder von zu Hause aus nach attraktiven Fahrzeugen durchsuchen können.  MAN Bus TopService: Auf der Messe busworld in Kortrijk startet MAN offiziell den neuen MAN BusTopService, der zunächst in den sechs Ländern Deutschland, Österreich, Spanien, Portugal, Frankreich und Großbritannien bei ausgewählten Niederlassungen verfügbar sein wird. Der BusTopService bietet  den Kunden umfassendes Serviceangebot für MAN- und NEOPLAN-Modelle aller Jahrgänge. Betriebe mit  BusTopService beschäftigen mindestens zwei Spezialisten, die eine zweijährige Zusatzausbildung absolviert haben, verfügen außerdem über modernste Diagnosesysteme und halten ein umfangreiches Ersatzteil-Portfolio vor.  Internationales Wachstum und Kooperationen Die in den vergangenen Jahren eingeleitete internationale Wachstumsstrategie hat MAN Nutzfahrzeuge mehrere Rekordjahre in Folge eingebracht. Ungeachtet der aktuell schwierigen Marktsituation verfolgt MAN diese erfolgreiche Strategie weiter. Denn mittelfristig wird der Transportbedarf insbesondere in den so genannten BRIC-Staaten weiter deutlich steigen und der Ausbau der Infrastruktur weiter vorangetrieben werden. Entsprechend steigt mittelfristig die Nachfrage nach Lkw und Bussen in diesen Ländern.   Brasilien: Mit dem Erwerb von Volkswagen Truck & Bus (heute: MAN Latin America) in Brasilien durch die MAN SE erhält MAN Nutzfahrzeuge einen Zugang zum südamerikanischen Markt für Lkw und Busse. Über das bestehende Händlernetz von MAN Latin America werden ab dem kommenden Jahr schwere MAN-Lkw der Trucknology Generation® zunächst in Brasilien, später auch in angrenzenden Ländern vertrieben. Im Gegenzug profitiert MAN Latin America vom Know-how der deutschen Schwestergesellschaft z.B. im Bereich von Motoren mit hohen Emissionsstandards. So wird mittelfristig der wirtschaftliche MAN D08 Common Rail-Motor auch den VW Constellation antreiben. Langfristig ist die Entwicklung gemeinsamer Lkw- und Bus-Plattformen denkbar.  Russland: MAN Nutzfahrzeuge hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich im russischen Lkw-Markt etablieren können. Der Anteil am Markt für westeuropäische Importfahrzeuge stieg von 11,2% in 2005 auf 30,3% im vergangenen Jahr, das entspricht einem Anteil von 6% am gesamten Lkw-Markt in Russland. MAN Kunden in Russland können mittlerweile auf ein ausgedehntes und hoch qualifiziertes Servicenetz vertrauen.  Indien: Mit dem Joint Venture MAN FORCE TRUCKS in Pithampur ist MAN Nutzfahrzeuge seit 2006 auf dem indischen Markt präsent. Der Produktionsanlauf gestaltete sich schwieriger als zunächst erwartet, insbesondere bedingt durch die anfänglich unzureichende Qualität von Komponenten aus lokaler Fertigung. Ende 2008 erhöhte MAN Nutzfahrzeuge seinen Anteil an dem Joint Venture von 30% auf 50% und übernahm so mehr Verantwortung für den weiteren Ausbau der Aktivitäten in Indien.  China: Ein strategischer Meilenstein ist der MAN SE mit dem Einstieg bei dem chinesischen Lkw-Produzenten Sinotruk gelungen. MAN wird künftig am Marktführer für schwere Lkw in China mit 25% plus einer Aktie beteiligt sein. MAN erhält damit Zugang zum größten und am schnellsten wachsenden Lkw-Markt weltweit und profitiert dabei von dem weit reichenden Vertriebsnetz des chinesischen Partners. Im Gegenzug kann Sinotruk das technische Know-how von MAN Nutzfahrzeuge nutzen. Beide Partner werden eine gemeinsame  neue Lkw-Baureihe auf Basis der MAN-Technologie entwickeln. Sinotruk wird diese Lkw in China vertreiben, während MAN die exklusiven Vertriebsrechte für den Export dieser robusten und preisgünstigen Fahrzeuge erhält.

Datum

7. Oktober 2009
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.