Marken
Themen
Artikel
Videos
Häufige Fragen
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Stralis Super-Light und Volvo FM Light

Tank-Silo-Lkw im Vergleich

Tank-Silo Zugmaschinen-Vergleich Foto: Karl-Heinz Augustin 17 Bilder

Stralis Super-Light und Volvo FM Light heißen die Fliegengewichts-Klassiker dieser Tage. lastauto omnibus stellt sie im direkten Vergleich gegenüber.

02.12.2017 Michael Kern

Wenn’s wo auf jedes Kilo ankommt, dann ist das bei Tank-Silo. Bares Geld ist dort jedes Pfund, das die Zugmaschine nicht auf ihren Rippen trägt. Schlanke Linie gilt’s zu fahren. Aber einen echten Hungerkünstler einzuspannen, in Zeiten, da Fahrer knapp sind: Dieser Schuss kann schnell nach hinten losgehen. So ist es ein schmaler Grat, auf dem für Tank und Silo optimierte Lkw zu balancieren haben. Der Zug der Zeit in Sachen Abgasqualität hat die Sache nicht einfacher gemacht. Euro 6 mit kleiner Chemiefabrik vor dem Auspuff ist einer der Faktoren, der dem Streben nach möglichst wenig Eigengewicht entgegensteht. Ein weiterer: Es geht der Trend im allgemeinen ja eher dahin, an Ausstattung und Extras weniger denn je zu sparen. Vielleicht kommt’s daher, dass dem Augenschein nach derzeit zwei etwas betagtere Reihen dort hoch im Kurs stehen, wo überflüssiges Gewicht verpönt ist: der Stralis Super-Light von Iveco und der FM Light von Volvo.

Minimaler Hubraum im 40-Tonner Stralis

Denen ist es mittlerweile ganz gut gelungen, desto mehr Fuß zu fassen, je gewichtssensibler die Mission ist. Wie kommt’s? Beide Lkw stehen von Natur aus nicht allzu schwer da. Und beide Hersteller haben, jeder auf seine Art, verschiedenste Rezepte entwickelt, dieses Gewicht noch einmal zu drücken. Gängiger Methoden wie Einblatt- statt Zweiblatt-Parabelfedern vorn oder Luftkessel aus Alu statt aus Stahl bedienen sich natürlich sowohl Iveco als auch Volvo bei ihren aufs Tank- und Silogeschäft gemünzten Leichtbau-Sattelzugmaschinen. "Speziell für den Stralis Super-Light entwickelt", so weist Iveco auf die zentrale Besonderheit dieses Fahrzeugs hin, sei dessen 400 PS starker Motor namens Cursor 9. Die Ziffer "9" steht dabei für die erstaunlich geringe Hubraumgröße von 8,7 Litern. Eine Hubraumklasse also, bei der sonst so bei um die 300 bis 360 PS Schluss ist und mit der sich sonst kaum einer an 40 Tonnen wagt. Iveco aber schafft es, diesem gerade mal 910 Kilogramm wiegenden Maschinchen immerhin 400 PS und ein maximales Drehmoment von 1.700 Nm zu entlocken. Greift dafür aber auch tief in die Trickkiste. Fährt zum Beispiel einen variablen Turbo auf.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten
Tank-Silo Zugmaschinen-Vergleich

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

Dieser Artikel stammt aus diesem Heft
Lao 12 2017 Titel
Heft 12 / 2017 11. November 2017 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Kostenloser Newsletter
ETM Webshop
WhatsApp-Newsletter