Zoom
Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Transportwelt

Neue Methoden beim Straßenbau

Deutschlands Straßen gehen zu schnell kaputt, die Reparaturen dauern zu lange und verursachen zu viele Staus. Abhilfe sollen neue Prozesse im Straßenbau bringen. Am Projekt „Prozesssicherer Automatisierter Straßenbau“ (PAST) forschen die TU Darmstadt und die FH Köln gemeinsam mit Partnern aus der Industrie und dem Bundeswirtschaftsministerium.

Durch den Einsatz neuer Produktionstechniken und Sensoren in der Straße sollen die Asphaltdecken künftig 15 bis 20 Jahre halten. Bislang mussten die Deckschichten besonders auf Autobahnen in deutlich kürzeren Abständen erneuert werden, um ihre Funktionssicherheit zu gewährleisten.

Automatisierte Verfahren, ähnlich den Prozessen in der industriellen Produktion, sollen die Qualität der Beläge verbessern. Innerhalb der automatisierten Fertigung wird die Dicke der Deckschicht bestimmt und das zugehörige Material von der Mischung im Lager bis zur Verteilung im eigentlichen Straßenfertiger gesteuert.

Aktuell werden die unterschiedlichen Möglichkeiten der Fertigungstechnik an einem fünf Kilometer langen Abschnitt der A4 bei Jena erprobt.

Datum

6. August 2010
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Prof. Dr.-Ing. Heinz-Leo Dudek, Experte für Telematik Heinz-Leo Dudek Telematik
Prof. Dr. Dudek ist Studiengangsleiter für das Wirtschaftsingenieurwesen an der DHBW Ravensburg… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.