Crash Zoom
Foto: RRF - Fotolia

Nach Unfall

Versicherung muss Anwaltskosten ersetzen

Der Geschädigte eines Unfalls kann schon früh einen Anwalt beauftragen, wenn dies zur Wahrnehmung seiner Rechte erforderlich ist.

Die gegnerische Versicherung muss für diese Kosten aufkommen, auch wenn sie den eigentlichen Schaden später nicht voll bezahlen muss. Das entschied das Amtsgericht Balingen (AZ: 3 C 76/13). Das Einschalten eines Anwalts sei nur dann nicht notwendig, wenn die Schuldfrage und die Höhe der Haftungssumme von vornherein klar sei und aus Sicht des Geschädigten kein vernünftiger Zweifel daran bestehen kann, dass der Schuldige seiner Ersatzpflicht nachkommen wird.

Wie die Verkehrsrechtler des Deutschen Anwaltvereins (DAV) mitteilen, war in dem verhandelten Fall ein Autofahrer mit seinem Wagen auf das Fahrzeug eines Autohausinhabers aufgefahren. Dieser beauftragte einen Anwalt. Die Versicherung des Unfallverursachers muss diese Kosten ebenfalls übernehmen, entschied das Gericht. Auch für den Inhaber eines Autohauses mit Erfahrung in der Unfallregulierung sei der Fall nicht leicht zu überblicken gewesen. Es habe mehrere Zusammenstöße gegeben, da noch ein drittes Fahrzeug aufgefahren war.

Autor

Datum

14. Februar 2014
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Arbeitsrecht
Ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Ich vertrete Arbeitnehmer und Arbeitgeber… Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.