Zoom
Foto: Thorsten Wagner

Interview Hartmut Schick zur Busworld 2017

"Im Jahr 2018 genau richtig mit unserem Elektrobus.“

Daimler Buses Leiter Hartmut Schick über den neuen Citaro hybrid, die geänderte Brennstoffzellenstrategie und die Chancen für Digitalisierung und autonomes Fahren.

Wie steht es um die Entwicklung der Brennstoffzelle? Es ist etwas ruhig geworden um diese Technologie.

Schick: Wir beschäftigen uns ja schon sehr lange mit dem Thema und bleiben auch ständig am Ball. Der Konzern wird ja bekanntermaßen Brennstoffzellenfahrzeuge im Pkw-Bereich einführen, und wir werden uns zeitnah hier anschließen. Mit den heutigen Leistungen der Batterien für unsere rein elektrischen Busse, die 2018/19 auf den Markt kommen werden, können wir bereits 20 Prozent aller typischen Linien abdecken. Trotzdem gibt es immer noch Einsatzbereiche, bei denen ein Bus den ganzen Tag über 350 Kilometer ohne Lademöglichkeit unterwegs ist, und für diesen Bereich denken wir über die Brennstoffzelle im Sinne eines Reichweitenverlängerers nach. Der Fokus hat sich also verschoben – weg von der Brennstoffzelle als dem einzigen Energielieferanten an Bord, wie wir es bisher umgesetzt haben. 

Ist die Elektromobilität ein reines Stadtbusthema?

Schick: Nein durchaus nicht, wir denken, dass sich das Thema auch sukzessive für den Überlandbereich entwickeln wird. Vorerst sehen wir aber vor allem Stadtlinien im Fokus.

Auch beim Hybridantrieb haben Sie ja aktuell hier auf der Busworld einen neuen Ansatz gewählt als beim ersten Citaro Hybrid Gelenkbus. Ist hier Ihr Ziel vor allem, dem Verbrennungsmotor ein weiteres Überleben zu sichern?

Schick: Wir wollen auch in zehn Jahren noch Dieselbusse verkaufen. Wir gehen ja davon aus, dass 2025 rund 30 Prozent elektrisch angetriebene Busse verkauft werden, aber auch noch 70 Prozent konventionelle Diesel. Wenn man sich den Weltmarkt ansieht, wird es in einigen Ländern sogar noch viel langsamer gehen. Uns ist es wichtig, im Sinne einer Parallelstrategie 2018 nicht nur mit dem Elektrobus zu starten, sondern auch den Diesel in Sachen Effizienz weiter zu verbessern. Und da werden wir mit diesem neuen, milden Hybrid sicher nicht stehen bleiben, wir haben da durchaus noch weitere Ideen. Mit diesem System allein lassen sich bis zu 8,5 Prozent Kraftstoff einsparen – seit Einführung der Euro V-Norm konnten wir so insgesamt rund 20 Prozent Einsparung realisieren. Wenn man sich die geringen Systemkosten für den neuen Hybrid anschaut, dann kommt man in Sachen Fahrzeugeffizienz durchaus schon an die Werte eines Vollhybriden heran. Und natürlich arbeiten wir auch in Zukunft weiterhin an Effizienzsteigerungs-Paketen – einmal um den CO2-Ausstoß immer weiter zu senken aber auch um im Wettbewerberfeld ganz vorne zu sein bei dem Thema.

Kompletten Inhalt freischalten ...
Kostenlos für unsere Digital-Abonnenten

Melden Sie sich an und prüfen Sie, ob Ihre Abonummer in Ihrem Profil hinterlegt ist. Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Profil haben, können Sie sich hier registrieren. Weitere Informationen zu Registrierung und Anmeldung finden Sie hier.

FERNFAHRER Lastauto Omnibus trans aktuell

Autor

Datum

29. November 2017
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.