Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Weiterbeschäftigung

Kein Anspruch auf Job im Ausland

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Kündigt ein Unternehmen einem Mitarbeiter betriebsbedingt, muss überprüft werden, ob der Arbeitnehmer  auch woanders in der Firma beschäftigt werden kann.

09.09.2013 Susanne Spotz

Allerdings gilt dies nur für Arbeitsplätze in Deutschland. Ein gekündigter Arbeitnehmer kann nicht auf eine Weiterbeschäftigung im Ausland beharren. Auf dies Urteil des Bundesarbeitsgerichts (AZ: 2 AZR 809/12) weist der Deutsche Anwaltverein hin.

Produktion nach Tschechien verlegt

Im vorliegenden Fall hat ein Textilunternehmen aus Nordrhein-Westfallen die komplette Produktion nach Tschechien verlegt. In Deutschland sollten nur die Verwaltung und der kaufmännische Bereich verbleiben. Die in der Produktion beschäftigen Mitarbeiter erhielten die Kündigung. Eine der Textilmitarbeiterinnen hielt die Kündigung für sozial ungerecht. Ihrer Ansicht nach hätte der Arbeitgeber – nach Ausspruch einer Änderungskündigung - die Möglichkeit gebe müssen, zumindest über einen Umzug nachzudenken. Die Kündigungsschutzklage der Mitarbeiterin blieb - wie auch in den Vorinstanzen - vor dem Bundesarbeitsgericht erfolglos. Die Richter begründeten ihr Urteil damit, dass ein Arbeitgeber zwar grundsätzlich eine Weiterbeschäftigung anbieten müsste. Allerdings gelte dies nicht für freie Arbeitsplätze in einem im Ausland gelegenen Betrieb. Da das Textilunternehmen die Endfertigung nach Tschechien verlegte, habe das Unternehmen keine Möglichkeit mehr gehabt, die Mitarbeiterin im inländischen Betrieb zu beschäftigen.

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Unsere Experten
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Portrait von Thomas Pirke Thomas Pirke Verkehrspsychologe
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter