Marken
Themen
Artikel
Häufige Fragen
Videos
Who is Who
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Wärtsilä

Biogas für Stadtbusflotten in Nordeuropa

Biogas Foto: Wärtsila

Der Energie-Konzern Wärtsilä will in Norwegen eine Industrieanlage zur Verflüssigung von Biogas aufbauen, das als Kraftstoff für Stadtbusse im öffentlichen Personenverkehr in Nordeuropa dienen soll.

17.03.2016 Susanne Spotz

Zur Versorgung der Omnibusflotten hat Wärtsilä einen Vertrag mit dem schwedischen Unternehmen Purac Puregas AB in Kalmar abgeschlossen. In der Anlage, die bei einer Papierfabrik in Skogn, Norwegen, aufgebaut werden soll, will Wärtislä aus Fischabfällen und Papierresten stammendes Biogas reinigen, dann auf minus 160 Grad Celsius abkühlen und anschließend in speziell Isolierten Tanks lagern.

Produktionsbeginn in 15 Monaten

Die Anlage, die bei der Verflüssigung mit einem neu entwickelten Prozess arbeitet, sei kostengünstig und energiesparend zu betreiben, sagt Wärtsilä-Vizepräsident Timo Koponen. Die Produktion mit einer Kapazität von 25 Tonnen an verflüssigtem Biogas sei ökonomisch und nachhaltig.

Wärtsilä erwartet auf dem sich rasch entwickelnden Markt für verflüssigtes Biogas eine starke Nachfrage. Mit der Anlage trage man zum Erreichen des EU-Ziels bei, bis zum Jahr 2020 zehn Prozent erneuerbare Energien zu nutzen. Biogas auf Cryogenic-Basis sei für den Einsatz in schweren Nutzfahrzeugen prädestiniert, da es im Fahrzeugtank in ausreichender Menge mitgeführt werden könne. Bis spätestens in 15 Monaten soll die Anlage in Betrieb gehen.
 
 
 

Neues Heft
FF 09 2018 Titel
Heft 09 / 2018 4. August 2018 Heftinhalt anzeigen Jetzt kaufen
Kostenloser Newsletter
eurotransport.de Webshop
WhatsApp-Newsletter