BDE fordert Verzicht auf Mauterhöhung

Foto: Foto: photo 5000/Fotolia.com

Angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise hat der Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft die Bundesregierung aufgefordert, die zum 1. Januar in Kraft getretene Mauterhöhung für Lkw auf deutschen Autobahnen zurückzunehmen und zumindest vorübergehend auszusetzen. Allein im Bereich der deutschen Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft sind laut BDE-Hauptgeschäftsführer Matthias Raith 10.000 Fahrzeuge von der Mauterhöhung betroffen. Berechnungen auf Basis aktueller Fahrleistungen ergeben laut Raith einen durchschnittlichen Mehrkostenaufwand pro Branchenfahrzeug von mindestens 1.000 Euro pro Jahr. In einem Brief an Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) schlägt der Verband vor, die eingeplanten zusätzlichen Mauteinnahmen in Höhe von durchschnittlich 740 Millionen Euro pro Jahr aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung zu generieren.

Unsere Experten
Jan Bergrath, Experte für Fahrerthemen Jan Bergrath Journalist
Harry Binhammer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Harry Binhammer Fachanwalt für Arbeitsrecht
Beliebte Artikel Urteil in Gelsenkirchen Ruhrgebiet-Lebensader droht Fahrverbot Lkw-Kontrolle Lübeck Problemfall Schwerlasttransporte Verbände fordern schnellere Genehmigungen