Fahrrad, Unfall Zoom

Unfall auf Ölspur: Rennradfahrer haftet mit

Ist ein einwandfreier Radweg neben der Straße vorhanden, muss ein Radfahrer diesen auch nutzen. Bei einem Unfall haftet der Radfahrer mit, wenn er grundlos die Straße befahren hat. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt entschieden (AZ: 24 U 134/11).

Im Fall der dem Frankfurter Gericht vorlag, klagte ein Rennradfahrer auf Schmerzensgeld, nachdem er auf einer Straße durch eine Ölspur zu Fall gekommen war und stürzte. Das Gericht gestand dem Radfahrer nach Angaben von ra-online jedoch nur 50 Prozent des materiellen und immateriellen Schadens zu, weil er verpflichtet gewesen sei, den Radweg neben der Straße zu  benutzen. Zudem sei das Mitverschulden für den Unfall im vorliegenden Fall ursächlich gewesen. Da Radwege ausschließlich für nichtmotorisierte Fahrzeuge vorgesehen seien, wäre dort nicht mit einer Ölspur zu rechnen gewesen.

Portrait

Autor

Foto

Fotolia

Datum

2. Mai 2012
5 4 3 2 1 0 5 0
Kommentare
Unsere Experten
Monique Müller, Anwältin in den Bereichen Zivilrecht und Familienrecht Monique Müller Anwältin Zivilrecht und Familienrecht
Mein Schwerpunkt liegt im Bereich des allgemeinen Zivilrecht, Familien- und Erbrecht. Profil anzeigen Frage stellen
Rechtsanwältin Judith Sommer, Fachanwältin für Arbeitsrecht. Judith Sommer Fachanwältin für Arbeitsrecht
Rechtsanwältin Judith Sommer ist Fachanwältin für Arbeitsrecht. Seit über 10 Jahren berät und… Profil anzeigen Frage stellen
Aktuelle Fragen
Kostenloser Newsletter
Newsletter Small

+++ Tests +++
+++ News +++

Und immer bequem und kostenlos per E-Mail.